"Das Ansehen der Landwirte weiter stärken"

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Di, 11. September 2018

Gottenheim

Landwirtschaftsminister Peter Hauk besucht den Badischen Weinbauverband am Tuniberg / Weinmarketing ist ein Thema.

GOTTENHEIM. Rund zwei Dutzend Pressevertreter von Radio, Fernsehen und Printmedien waren der Einladung des Badischen Weinbauverbands zur Herbstpressekonferenz mit Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk auf den Tuniberg bei Gottenheim gefolgt. Neben einem positiven Ausblick auf die begonnene Weinlese wurden auch grundsätzliche Weinbauthemen diskutiert, zudem stellten Martina und Kilian Hunn ihr modern aufgestelltes Weingut vor. "Der Amtsantritt eines neuen Landwirtschaftsministers hatte in der Vergangenheit immer auch Wetter-Unbillen zur Folge, daher bleiben sie bitte lange im Amt", sagte Kilian Schneider, Präsident des Badischen Weinbauverbandes, in seiner Begrüßung. "Wir freuen uns auf eine gute Ernte, dieses Jahr macht das einfach Spaß." Insbesondere auch am Tuniberg, so Schneider, wo der tiefgründige Lössboden noch ausreichend Feuchtigkeit für die Tiefwurzelnden bereithalte.

"Ich bin stolz, dass wir heute hier am Tuniberg sind, der doch sonst oft im Schatten des Kaiserstuhls steht", betonte Bürgermeister Christian Riesterer, der Gottenheim mit seinen gut 110 Hektar Reben, zahllosen Obstanlagen und knapp 3000 Einwohnern vorstellte. Die Zahlen und Fakten zur anstehenden Weinernte hatte im Anschluss der Geschäftsführer des Weinbauverbandes, Peter Wohlfarth parat, der sich auch auf qualitativ hochwertige Trauben in großer Menge freute. Er erklärte, dass die Winzer aus dem Hitzejahr 2003 viel gelernt hätten und nun besser mit dem hochwertigen Lesegut umgehen könnten. Über den Klimawandel und seine Folgen für die Landwirte sprach im Anschluss Minister Hauk, der betonte, "dass Veränderungen beim Wetter auch Veränderungen bei den Menschen notwendig machten". Es gelte das Risikomanagement zu verbessern, aber auch die Politik müsse ihren Teil dazu beitragen. So wie die Landwirte heute die Auswirkungen des Handelns von vor 30 Jahren erlebten, habe das Handeln von heute Auswirkungen auf die Landwirtschaft in den kommenden 30 Jahren.

Ein Thema der Herbstpressekonferenz war auch das Weinmarketing, zu dem die amtierende Badische Weinkönigin Miriam Kaltenbach sagte: "Wer badischen Wein trinkt, steht auf der Sonnenseite des Lebens – wir sollten gemeinsam schauen, dass es nicht auf die Schattenseite kippt und das Ansehen der Landwirte weiter stärken." Seinen Weg gefunden hat hier das Weingut Hunn, das laut Martina Hunn, selbst 1991/92 Badische Weinkönigin, 1983 mit nur 20 Ar Rebfläche gegründet wurde. Damals mit dem Ziel, die Straußenwirtschaft im Gottenheimer Ortskern mit eigenem Wein versorgen zu können. Heute wird der Wein des mittlerweile 24 Hektar Rebfläche verarbeitenden Weinguts in einer modernen Produktionshalle gekeltert. Von dessen Qualität konnten sich die Besucher bei einer kleinen Weinprobe vor Ort überzeugen. Vermarktet werde der Wein zu einem Drittel ab Hof, etwa die gleiche Menge gehe an die Gastronomie und den Fachhandel. Für die Hunns, deren Söhne eine Ausbildung zum Winzer absolvieren, rückt auch der Export weiter in den Fokus. So gibt es die Gottenheimer Tropfen nicht nur bei einem großen Sylter Fischhändler, sie gehen per Container auch nach Kanada, Japan oder China.