Mit Spaß auf die Tasten drücken

Helena Kiefer

Von Helena Kiefer

Sa, 22. Februar 2014

Denzlingen

Grundschüler profitieren von einer Musikstunde mehr dank der Kooperation zwischen Schule und Denzlinger Akkordeonverein.

DENZLINGEN. Der Akkordeonverein Denzlingen ließ das vergangene Jahr in der Vielharmonie Revue passieren. Für das bisher vakante Amt des Vorsitzenden für Finanzen und Jugend stellte sich Andreas Künzinger zur Wahl. Susanne Baumgartner als Kassiererin und Johannes Joseph als Jugendleitung scheiden aus dem Vorstand aus. Alle Posten konnten besetzt werden.

Der Verein stellte im vergangenen Jahr erneut einiges auf die Beine. So nahm das Orchester in Innsbruck am World-Music- Festival teil. Auch wenn sich das Orchester eine bessere Platzierung erhofft hatte, war der Ausflug eine Bereicherung für das Orchester – kulturell sowie für das Miteinander in der Gruppe. Schon zum dritten Mal fand der Maihock, den der Verein schon seit 20 Jahren veranstaltet, an der Vielharmonie statt. Im April wurde das Musical "Die Hexenschule" aufgeführt. Für Musik und Drehbuch waren Johannes Joseph und seine Mutter Michaela Bauer verantwortlich. Der größte Erfolg, den der Verein vorweisen kann, ist die Initiative, Kinder für die Musik und speziell für das Instrument Akkordeon zu gewinnen. "Das war eine Heidenarbeit, vielen Dank", sagt auch der Vorsitzende der Vereins, Achim Nübling.

Fünf Kinder sitzen jeweils donnerstags in der letzten Schulstunde im Musikraum der Otto-Raupp-Schule. Sie bilden eine von zwei Gruppen, die bei Ronny Fugmann, dem Orchesterleiter des Akkordeonvereins das Instrument lernen. Der große Rucksack ist schon auf, Paulo schlängelt sich sitzend in die Haltegurte. Das Aufstehen mit dem schweren Akkordeon vor dem Bauch stellt sich jetzt als keine leichte Aufgabe mehr da. "Was haben wir denn bisher gelernt", fragt Ronny Fugmann. "Das c und das d", rufen die fünf Kinder im Chor, zwei weitere Schüler sind an diesem Donnerstag krank. "Wir fangen alle gemeinsam an, die Finger bequem auf die Tasten legen und es geht los: 1, 2, 3, 4", zählt Ronny Fugmann den Takt vor und die Erstklässler spielen begeistert immer dieselbe Taste, denn die haben sie in der ersten Stunde gelernt. Jetzt wird mit diesem Ton erst einmal der Rhythmus eingeübt. "Ich üb, als wenn Mama sagt, dass ich üben soll", erzählt Paulo mit einem Grinsen im Gesicht. "Akkordeon macht Spaß", fügt er hinzu. Geduld braucht der Ausbilder des Akkordeonvereins, denn die "Krachminute", in der auf allen Tasten herumgedrückt werden darf, wird auch ohne Erlaubnis gerne von den Schülern angestimmt. Dem Projekt "Wir spielen Akkordeon", eine Kooperation zwischen dem Verein und den Schulen, wird gut angenommen. Dem voraus gingen lange Planungen, die Johannes Joseph und einige weitere Helfer des Vereins in die Hände genommen hatten. Durch eine Finanzierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung können die Kinder in der Schule dieses Jahr kostenlos Akkordeon lernen. "Das ist eine prima Sache", lobt Ronny Fugmann in der Jahreshauptversammlung. "Mir macht das auch Spaß".

Neben dem Projekt in den Grundschulen hat der Verein auch in sein Ausbildungsangebot innerhalb des Vereins gesetzt: Neu ist die Möglichkeit,Schlagzeug spielen zu lernen. Damit erhofft sich der Verein in einiger Zeit nicht mehr externe Schlagzeuger anfragen und entlohnen zu müssen. Finanziell geht der Verein mit einem Kassenplus von 4303,91 Euro heraus.

Wahlen: Vorsitzender Jugend/Finanzen: Andreas Kürzinger; Jugendleitung: Julia Haller; Kassierer Ursula Kürzinger;
Beisitzer: Birgit Haller, Sybille Sommerfeld, Johannes Joseph