Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Oktober 2017

"Der erste Versuch in Lenzkirch"

BZ-INTERVIEW mit Doris Vogel, Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Lenzkirch, zum deutsch-französischen Wandertag im Juni 2018.

  1. Dunkler Tann und Wanderwege rund um Lenzkirch stellen die Basis des ersten deutsch-französischen Wandertags dar. Foto: Manfred-G. Haderer

LENZKIRCH. Der Schwarzwaldverein und sein Gegenpart auf der anderen Seite des Rheins, der Vogesenclub, möchten gemeinsam die Wanderfreunde beidseits des großen Stroms besser verbinden. Deshalb ist am 9. Juni 2018 ein deutsch-französischer Wandertag ausgerufen. Der Ortsverein Lenzkirch wird diesen Tag mit Unterstützung des Hauptvereins organisieren. Lenzkirch pflegt seit 27 Jahren schon freundschaftliche Kontakte mit den Wanderfreunden in Dambach la Ville. Ralf Morys sprach mit der Vorsitzenden des Lenzkircher Schwarzwaldvereins, Doris Vogel, über diesen ersten deutsch- französischen Wandertag.

BZ: In der Bezirksversammlung des Schwarzwaldvereins wurde bekannt, dass der Ortsverein Lenzkirch am 9. Juni 2018 eine deutsch-französische Freundschaftswanderung organisiert. Ist dies die erste deutsch französische Freundschaftswanderung ?

Vogel: Es ist eine Premiere. Es ist die erste deutsch-französische Freundschaftswanderung unter diesem Namen. Vor einigen Jahren gab es die binationalen Wanderungen, einige Zeit waren auch Schweizer Wanderfreunde dabei. Leider hatte sich in den vergangenen Jahren keine Ortsgruppe mehr bereit erklärt, diese Wanderung zu organisieren. Meist waren dies sogar zweitägige Veranstaltungen.

Werbung


BZ: Wie bekam der Ortsverein Lenzkirch im Schwarzwaldverein denn den Zuschlag ?

Vogel: Der neue Hauptfachwart Wandern des Schwarzwaldvereins, Martin Huber, fragte zu Beginn seiner Amtszeit ab, welche Ortsgruppe Partnerschaften mit dem Vogesenclub pflegen. So wurde er auf uns aufmerksam und sprach mich im vergangenen Juni auf der Delegiertenversammlung in Weil der Stadt an, ob wir uns vorstellen könnten, eine solche Wanderung auszuführen. Im August 2017 trafen sich die Vorstände der Ortsgruppe Dambach la Ville im Vogesenclub und die Ortsgruppe Lenzkirch im Schwarzwaldverein, die Bezirksvorsitzenden und Vertreter der beiden Hauptvereine in Dambach la Ville. Dort wurde besprochen ob und wie die deutsch-französische Wanderung wiederbelebt werden kann. Man einigte sich darauf, den ersten Versuch in Lenzkirch zu machen.

BZ: Wie wird sich diese Wandertour von anderen Touren des Ortsvereins Lenzkirch denn unterscheiden ?

Vogel: Wir bieten zwei Wanderungen an, eine mit etwa elf und eine mit 17 Kilometer Länge. Beide Touren führen die Wanderer rund um Lenzkirch. Die gewohnten Wanderungen aus unserem Wanderplan gehen in der Regel nicht um Lenzkirch, sondern in entferntere Regionen. An diesen Tag möchten wir allen Mitgliedern von Nord bis Süd des Vogesen-Clubs und des Schwarzwaldvereins den Hochschwarzwald und speziell Lenzkirch vorstellen.

BZ: Mit wie vielen Mitwanderern aus den französischen Vogesen rechnen Sie denn im nächsten Juni ?

Vogel: Wir rechnen mit rund 200 Wanderern und hoffen, da die Wanderung am Samstag stattfindet, dass einige in Lenzkirch auch übernachten werden.

BZ: Der Schwarzwaldverein Lenzkirch hält seit mehr als 25 Jahren Kontakt zu den Wanderfreunden in Dambach la Ville. Erleichtern diese Kontakte die organisatorischen Planungen ?

Vogel: Die Wanderfreunde aus Dambach la Ville werden unsere Ortsgruppe unterstützen. Details sind noch nicht festgelegt. Der Hauptverein in Freiburg übernimmt die Werbung, die Öffentlichkeitsarbeit und nimmt auch die Anmeldungen entgegen.

BZ: Wie gehen Sie an die Planung dieses Tages heran, der ja was Besonderes werden soll ?

Vogel: Wir haben schon einen vagen Ablauf des Tages, möchten aber noch nichts verraten.

BZ: Könnten die Relikte der Franzosenschmiede beim Freibad Kappel, in die Tour eingebunden werden ?

Vogel: Bei der Wandertour die Franzosenschmiede in Kappel mit einzubinden, ist sicher eine Überlegung wert.

BZ: Gibt es denn Unterschiede zwischen den Wanderern im Schwarzwaldverein und den französischen Wanderfreunden auf ihren Touren, was Kleidung, Wegstrecken, Vesperpausen oder Wanderlieder angeht ?

Vogel: Große Unterschiede bei den Wanderern kann ich nicht feststellen, wir sind uns sehr ähnlich. Allerdings ist die Anzahl der Paare bei den Franzosen größer, als bei den Deutschen. In Deutschland wandern oft mehr Einzelpersonen mit. Und da sind es überwiegend Frauen.

BZ: Welche Wanderungen haben Sie selbst denn schon in Frankreich unter Ihre Sohlen genommen ?

Vogel: Wir treffen uns jährlich abwechselnd mit unseren Wanderfreunden im Schwarzwald oder in den Vogesen. In Erinnerung habe ich noch eine Wanderung zu einem Maiweinfest mitten im Wald und zur Burgruine Bernstein, die die Ortsgruppe Dambach la Ville pflegt. Besonders in Erinnerung ist mir aber das 110-jährige Jubiläum der Ortsgruppe Dambach la Ville. Gleichzeitig haben wir unsere 25-jährige Partnerschaft gefeiert. Es war ein tolles Fest!

BZ: Wie unterscheiden sich denn die beiden Wanderorganisationen. Hier der Schwarzwaldverein und dort der französische Vogesenclub ?

Vogel: Die Organisationsstruktur beider Vereine ist ähnlich. An der Basis gibt es die Ortsgruppen und dann die Bezirke. Auf dieser Ebene arbeiten alle ehrenamtlich mit. Im Vogesenclub ist auch die obere Ebene nur mit Ehrenamtlichen besetzt. Beim Schwarzwaldverein, der wesentlich größer ist, gibt es einen hauptamtlichen Geschäftsführer und mehrere hauptamtliche Mitarbeiter (siehe http://www.schwarzwaldverein.de Das Präsidium arbeitet wieder ehrenamtlich.

BZ: Was wünschen Sie sich zu diesem besonderen Wandertag ?

Vogel: Für den 9. Juni 2018 wünsche ich mir schönes Wetter, harmonische Begegnungen mit unseren französischen Nachbarn und viele zufriedene Wanderer, die den Hochschwarzwald genauso toll finden wie ich.

ZUR PERSON: Doris Vogel

stammt aus Frankfurt /Main und lebt seit 1972 in Lenzkirch. Die 67-Jährige ist gelernte MTA und ist seit März 2012 Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Lenzkirch und damit Nachfolgerin von Harald Fritsche. Vogel ist auch stellvertretende Bezirksvorsitzende Hochschwarzwald.  

Autor: rys

Autor: rys