Stadtbäume

Freiburgs Robinien haben keine Zukunft

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Fr, 24. August 2018 um 11:27 Uhr

Freiburg

Robinien sind Problembäume – und in Freiburg stehen noch 1600 Stück. Langfristig werden sie nicht mehr an Straßen stehen. "Das Gefahrenpotenzial ist zu groß", teilt das Garten- und Tiefbauamt mit.

Nachdem ein Baum an der Bertoldstraße umgekippt war, sollen alle 14 Robinien an der Achse gefällt werden. Einem Gutachten zufolge sind sechs geschädigt und die Art ist neuerdings besonders anfällig für Pilze und Wurzelfäule. Als Ersatz werden dort Stadtbirnen gepflanzt.

In der ganzen Stadt stehen noch etwa 1600 Robinien. Das sind deutlich weniger als noch vor einigen Jahren, weil das Gartenamt bereits in den letzten Jahren schon aus Sicherheitsgründen viele gefällt hat. Die Scheinakazien würden regelmäßig kritisch kontrolliert und entfernt, wenn die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben sei, erklärt Martina Schickle, Sprecherin der Stadtverwaltung: "Da wir wissen, dass die Baumart Probleme bereitet, sind wir bei der Entfernung eher großzügig und auf Sicherheit bedacht."

Ersatzbäume pflanzt das Garten- und Tiefbauamt in aller Regel im Winter danach, und zwar Arten, welche die Straßenbaumliste der Gartenamtsleiterkonferenz empfiehlt. Neue Robinien werden nicht mehr an Straßen gepflanzt.