Musikverein, Feuerwehr und Lillifees ganz vorne

Dorfolympiade – Dabeisein ist alles

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

So, 10. September 2017 um 16:39 Uhr

Efringen-Kirchen

Mit viel Fantasie hat die Egringer Landjugend einen Parcours zusammengestellt, der den Mann- und auch etlichen reinen "Frauschaften", alles abverlangte.

EGRINGEN. Auf das besondere Zusammengehörigkeitsgefühl sind die Egringer stolz. Was Ortsvorsteher Jürgen Schopferer am Freitagabend beim Dorfspaziergang (wir berichten noch) den Neubürgern und Alteingesessenen wortreich erläuterte, das war am Sonntag dann hautnah zu erleben. Ob Feuerwehr, Gesangverein, Trachtengruppe, Musiker oder Landfrauen, alle Gruppierungen aus dem Dorf traten zur Dorf-Olympiade an und hatten auf und rund um den Sportplatz viel Spaß.

Mit viel Fantasie hatte die Landjugend einen Parcours zusammengestellt, der den Mann- und auch etlichen reinen "Frauschaften", alles abverlangte. Da war Kondition und Teamwork genauso gefordert wie Geschicklichkeit und Köpfchen. Wer kann denn schon grammgenau 2 Kilo Kartoffeln abmessen oder 500 Gramm Nägel packen? Wer findet sich blind in einem verschlungenen Parcours zurecht und steuert dabei auf Zuruf eine Schubkarre, in der ein Teamkollege einen Ball auf einem Löffel balancieren muss? Wie schnell lassen sich Wörter bilden oder Kisten zu einem Steg quer über den Fußballplatz legen? Wer schafft es, sich am häufigsten den Federball übers Volleyballnetz zuzuspielen oder eine Strecke mit sechs Personen in genau sechs Minuten zurückzulegen? Und wer hat schon einmal versucht, eine Kerze auf einige Meter Entfernung mit einer Wasserpistole zu löschen?

Den elf Teams war nichts zu schwer oder zu verrückt, da wurde gekämpft und angefeuert, dass es eine Freude war. Für optische Glanzpunkte sorgten die "Zockerladies" und vor allem die "Lillifees". Welche fast märchenhaft beflügelnde Wirkung ein wenig rosa Tüll doch hat, das hätten sie die Egringer Herren selbst nicht träumen lassen.

Selbstverständlich, dass die Landjugend auch für das leibliche Wohl der Athleten gesorgt hatte. Und natürlich ließen sich auch die Fans und Schlachtenbummler nicht lange bitten. Um die Mittagszeit hatten sich das Zelt und die Sitzgarnituren draußen in der Sonne gefüllt und luden zum Verweilen ein – ein Angebot, das die Egringer aber auch viele Zaungäste, die vorbei sahen, gerne nutzten.

Die Nase vorn hatte am Ende der Musikverein vor dem Löschzug 1 und den Lillifees. Auf den weiteren Plätzen: Feuerwehr Löschzug 2/3, Saunafreunde Tannenkirch, Trachtenverein Frauen, Gesangverein, Zockerladies, Trachtenverein Männer, Schützenverein und die Landfrauen, die als Schlusslicht passend eine goldene Zucchini überreicht bekamen