Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. März 2017

Munteres Programm

Der Kindertanznachmittag in Egringen lockte viele Besucher.

  1. Beim Kindertanznachmittag der Egringer Volkstanzgruppe ging es überaus fröhlich zu. Foto: Marco Schopferer

EGRINGEN (mfs). Außergewöhnlicher Tanznachmittag in Egringen: Im voll besetzten Rathaussaal boten die Bambis und die Ponys kurzweilige Vorführen nebst Theaterstück. Auch die erwachsenen Tänzer der Volkstanzgruppe traten auf.

Der Kindertanznachmittag gehört eigentlich dem Nachwuchs. Die Volkstanzgruppe um Vorsitzende Sonja Müller hielt sich bislang auf der Bühne zurück, hatte mit der Bedienung auch genügend um die Ohren. Diesmal war es etwas anders, beim anspruchsvollen Auftakttanz waren die Profis gemeinsam mit den Jugendlichen auf der Bühne. "Wir wollten den Gästen auch mal zeigen, wo die die Kinder bis in ein paar Jahren auf der Bühne stehen können", sagte Ronja Wenk. Viele Eltern wüssten auch gar nicht, was man bei der Volkstanzgruppe tanzt.

Und vielleicht bot man damit auch einen Motivationsschub der besonderen Art, zumal die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen manchmal nachlässt, wovon derzeit aber nichts zu spüren ist. Mit 24 Bambinis gibt es aktuell sogar einen Aufnahmestopp, sieben Kinder stehen auf der Warteliste. Doch schon bei den Ponys lichten sich die Reihen. Umso wichtiger scheinen da gruppenübergreifende Projekte.

Werbung


Beim Theaterstück "Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen" legten die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Ponys und Bambis gemeinsam eine flotte Geschichte auf die Bühne. Sie erfreuten die Besucher gleich mit vier in die Handlung eingewobenen Tänzen und heimsten viel Applaus ein. Zuvor hatten die Bambis ganz alleine die Herzen der Besucher erobert. Ob beim filigranen "Tüchertanz", den fröhlichen "Klatsch-Stampf-Schnips" oder dem populären "Fliegerlied".

Die "Ponys" zogen die Gäste beim "Aprite le Porte", bei "Pfeifer Tim", Shakiras "Waka-Waka" und beim legendären "Sofia" in ihren Bann. Die begeisterten Zuschauer dankten es dem Nachwuchs mit viel Applaus. Nach zwei Stunden war das rundum gelungene Programm beendet, doch viele Gäste blieben noch viel länger.

Autor: mfs