Eine Auszeichnung, die ansteckend wirken soll

mzd

Von mzd

Di, 23. September 2014

Emmendingen

Der Kiwanis-Förderpreis wurde am Weltkindertag übergeben.

EMMENDINGEN (mzd). 24 Projekte waren zur Würdigung mit dem Kiwanis-Kinderförderpreis 2014 eingereicht worden. Am Samstag wurde die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung von ehrenamtlicher Kinder- und Jugendarbeit an Petronella Rußer-Grüning verliehen. Sonderpreise zu je 500 Euro gingen an den Schwarzwaldverein und an Hosein Hoseinkhani.

Allen, die sich ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche einsetzen, und nicht nur den Preisträgern wolle er gratulieren, sagte Laudator und Jurymitglied Landrat Hanno Hurth bei der Preisvergabe am Weltkindertag im Alten Rathaus. Das Engagement werde aber auch dadurch belohnt, dass diese sich mit Freude und Spaß entwickeln. Dass so, durch die Entwicklung von Persönlichkeit und die Weitergabe von Motivation, wieder neues Engagement gefördert werde, sei allein schon dankenswert.

Mit dem Preis 2014 werde das Engagement von Petronella Rußer-Grüning geehrt, die seit 2002 an der Denzlinger Grundschule einen Kinderchor leitet und mit immer wieder mehr als 100 Kindern Jahr für Jahr ein Kindermusical einstudiere und aufführe. "In unserer heutigen Fernseh-, Computer- und Handywelt ist es wichtiger denn je, Kindern zu zeigen, was sie mit eigener Kraft, Disziplin und Fleiß zum Vorschein bringen können", erklärte sie. Singen, Rhythmus, Bewegung, Tanz, Mimik, Gestik seien in jedem tief verwurzelte Elemente, die nur ins Bewusstsein gebracht werden müssten, so die Denzlinger Kulturpreisträgerin 2009. "Aus dem daraus wachsenden Selbstvertrauen und aus Freude können Flügel wachsen, die uns sicher in die Welt tragen", sagte sie und bedauerte, dass die Wertschätzung, die Musik in der regulären Bildung erfahre, ihrem Wert nicht gerecht werde. "Musik ist ein Zipfel vom Paradies", so Petronella Rußer-Grüning.

Einen Sonderpreis erhielt die Jugend im Schwarzwaldverein, die seit Jahrzehnten an der Bockhornhütte unterhalb des Kandels Zeltlager organisiert. "Inhalte der Lager sind neben dem Kennenlernen der Heimat Naturerfahrungen, die Kinder und Jugendliche im Alltag nicht mehr erleben", so Hurth. Der Schwarzwaldverein stehe für viele Gruppierungen, Pfadfinder, Ministranten und andere, die solche Freizeitangebote machen, ergänzte Kiwanis-Präsident Jochen Hilpert.

Einen zweiten Sonderpreis erhielt Hosein Hoseinkhani. Ehrenamtlich setze sich der Emmendinger für Jugendliche und junge erwachsene Flüchtlinge ein. "Er hilft beim Übersetzen von Schreiben, begleitet zum Arzt, zu Rechtsanwälten und gibt Orientierung bei der Suche nach richtigen Ansprechpartnern", konkretisierte Hurth das Engagement, das für den Jugendmigrationsdienst der Caritas von unschätzbarem Wert sei. Die Verleihung solle dazu beitragen, das Engagement gesellschaftlich anzuerkennen, so Hurth. "Wir wollen, dass über solche Menschen und über ihre Projekte und Aktivitäten gesprochen wird", sagte Hilpert zur Motivation des Charity-Vereins, den Kinderförderpreis auszuloben. Damit verbunden sei die Hoffnung, dass Engagement ansteckend wirke, denn auch in Zukunft sei bürgerschaftliches Engagement für Kinder und Jugendliche unverzichtbar.