Eingreifen erwünscht

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 12. Oktober 2018

Efringen-Kirchen

Mitmachtheater ermöglicht Schülern eine Auseinandersetzung mit gezeigten Nöten und Konflikten.

EFRINGEN-KIRCHEN (BZ). Die Berufswegeplanung genießt im Schulzentrum Efringen-Kirchen hohe Priorität. Fester Bestandteil ist seit vier Jahren ein Gastspiel des Freien Theaters Tempus Fugit aus Lörrach. Das Stück "Nur Mut!" ist einer der Höhepunkte der Orientierungsphase. Es soll den Schülern der Abschlussklassen der Werkrealschule und der Realschule Impulse geben, frühzeitig über berufliche Qualitäten und die damit verbundenen Ausbildungsmöglichkeiten nachzudenken.

"Nur Mut!" erzählt die Geschichte der letzten turbulenten Schultage einer Abschlussklasse, erklärt die Schule in ihrer Pressemitteilung zu der Aktion. Typen treten auf, wie man sie an jeder Schule finde, die vermeintlich Coolen, die Schwächere drangsalieren, die Schüchternen, die sich schlecht zu wehren wissen, Kiffer, denen alles egal scheint oder Streber – auch eine Lehrerin, die eine Sinnkrise durchlebt, taucht auf. Konflikte sind da vorprogrammiert.

Gut 45 Minuten lang legen sich die Schauspieler von Tempus Fugit ins Zeug, erzählen von Leistungsdruck und Erwartungshaltungen. Figuren werden entwickelt, die Handlung nimmt Fahrt auf. Doch am Ende bleiben Fragen offen. So richtig zufrieden ist niemand. Gerne würde man zwischendurch eingreifen, dem Coolen die Meinung sagen, dem Kiffer helfen. Genau hier setzt das Forumtheater an, fordert das Publikum auf, aktiv das Geschehen zu beeinflussen.

Ganz in der Tradition Augusto Boals können die Schüler die Geschichte im Nachhinein nach ihren Vorstellungen ändern, Kritik an den Verhaltensweisen der Figuren äußern und gleichzeitig eigene Spielverläufe oder Lösungsvorschläge einbringen. Dadurch sollen die Ursachen für Konflikte, Auseinandersetzungen und Versagen in den jeweiligen Szenen vergegenwärtigt werden. Die angesprochenen Szenen werden unter Berücksichtigung der Vorschläge schließlich neu gespielt. Die Schüler dürfen selbst in die entsprechenden Rollen schlüpfen und auf der Bühne mitspielen. Angeleitet werden sie dabei von einem erfahrenen Moderator des Freien Theaters Tempus Fugit. Das aktive Eingreifen ins Geschehen ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit den gezeigten Nöten und Konflikten.