Appell für ein Denken ohne Grenzen

Georg Voß

Von Georg Voß

Mo, 09. Juli 2018

Emmendingen

Bei der Entlassfeier im Goethe-Gymnasium erhielten 68 Schüler ihre Abizeugnisse – und diverse Botschaften mit auf den Weg .

EMMENDINGEN. Bei der Entlassfeier in der Aula des Goethe-Gymnasiums am Freitag erhielten 68 Abiturienten das Zeugnis von Schuldirektor Ulrich Schmidt ausgehändigt. "Nehmt stolz das Zeugnis entgegen und einen reichen Schatz an Erinnerungen mit", sagte Schmidt. Er appellierte an die Schüler, sich im Denken nicht einengen zu lassen – und Populisten nicht auf den Leim zu gehen.

Schmidt nahm auch das Motto der Abifeier auf: "A(m)bivalenz zwischen Genie und Wahnsinn". Er verwies auf den russischen Mathematiker Grigori Perelman, der eines der größten mathematischen gelöst hatte, aber nicht nur eine hochdotierte Auszeichnung ablehnte, sondern trotz Einladung nicht zur Verleihung kam. Er habe, so Schmidt, über den Rahmen hinaus gedacht. Auf den Stühlen der Besucher lagen dementsprechend Rätsel – um diese zu lösen, musste man auch mal quer denken. "Bleibt nicht im Rahmen der genannten Aufgabe", forderte Schmidt. "Manche sehen ein Bild, andere sehen darüber hinaus."

Redner: Gute Noten sind nicht alles im Leben

Das sei auch wichtig bei geopolitischen oder biologisch-chemischen Zusammenhängen. "Das Leben hat unendliche Spielräume, die darauf warten, von euch entdeckt zu werden", sagte Schmidt. Diese Fähigkeiten seien wichtig, um die Äußerungen von Populisten zu demaskieren, um für eine freie Gesellschaft einzutreten "und sie weiterzuentwickeln mit der Vision einer lebenswerten Welt."

Vier Schüler hatten eine bessere Abinote als 1,2. Auch eine glatte Eins war darunter. Thomas Fechner als Oberbürgermeisterstellvertreter wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Abitur der höchste Schulabschluss und eine hochwertige Ausbildung sei. "Aber Leistungen sind nicht alles im Leben und ein Abitur allein macht noch keinen besseren Menschen", sagte er. Dank gebühre auch Lehrern und Eltern für ihre Unterstützung. Elternvertreterin Anne Rosenlicht regte an, insbesondere die Begegnungen mit den Lehrern mitzunehmen: "Es geht nicht nur um Inhalte."

Nicht alle Abiturienten haben einen guten Schnitt erreicht. "Das sind keine schlechten Menschen", sagte Thilo Krumm, der mit Kilian Schraml die Abiturrede hielt. "Wissen allein macht die Welt nicht besser", so Krumm. Man müsse Wissen auch anwenden. Bildung biete die Chance zur Selbstreflexion und einen Dialog mit anderen Menschen. "Es gibt keine einfachen Lösungen", so Schraml. Er fordert auf, Wissen zu teilen und hinauszutragen. "Jeder Einzelne kann ein Funke sein, der ein Feuer entfacht."

Auszeichnungen: Felix Bernhardt (Bestnote 1,0), Kilian Schraml (1,1), Thilo Krumm (1,1), Alina Errerd (1,2; jeweils bestes Abitur); Kilian Schraml (Scheffel-Preis der literarischen Gesellschaft für herausragende Leistungen im Fach Deutsch); Johanna Elsen, Helena Huber, Kalle Nibbenhagen, Kilian Schraml (Schulpreis der Freiburger Goethe-Gesellschaft für ungewöhnliche Leistungen und besonderes literarisches Engagement in Deutsch); Alina Errerd, Felix Bernhardt (Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, für Leistungen im Fach Mathematik ); Felix Bernhardt, Clara Zentner (Physik-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft); Felix Bernhardt, Thilo Krumm, Hannah Mündlein, Kilian Schraml (Karl-von-Frisch-Preis des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin); Finn Reinecke (Abiturientenpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker); Felix Bernhardt, Kilian Schraml (Preis der Stiftung Humanismus Heute für herausragende Leistungen in Latein); Hannah Altenmüller (Preis der Schule für besondere Leistungen im Fach Spanisch); Helena Huber (Lingua-Franca-Preis der Schule für besondere Leistungen in Englisch); Florian Fischer (Schulpreis Ökonomie – Südwestmetall); Thilo Krumm (Gemeinschaftskundepreis der Landeszentrale für Politische Bildung); Robert Mädler (Alfred-Maul-Gedächtnismedaille des Regierungspräsidiums Freiburg für sehr gute Leistungen in Sport), Ben Leser, Til Leser (Preis der Schule für besondere Leistungen in Kunst); Alina Errerd, Jakob Gertheiss (Musikpreis der Schule); Thilo Krumm, Helena Huber (SMV-Preise); Marcel Hiller , Patrick Schlegel, Jakob Gertheiss Weis (Preis des Vereins der Freunde für besonderes Engagement in der Schulgemeinschaft).