"Jede Sendung ist ein Unikat"

Georg Voß

Von Georg Voß

Fr, 18. November 2016

Emmendingen

Das Radio am Goethe-Gymnasium bekommt bald ein eigenes Tonstudio / Wunschkonzert und Grüße gehören dazu.

EMMENDINGEN. Seit zwei Jahren wird das Radio GGE in der Aula des Goethe-Gymnasiums n ausgestrahlt. Ein elfköpfiges Team um Marcel Hiller, der alles vor zwei Jahren initiiert hatte und selbst ein Praktikum bei dem privaten Radiosender Baden FM absolvierte, steht zur Jubiläumssendung bereit.

Im Team sind neben Marcel Hiller, Klasse 11, als Redaktionsleiter, Leonie Wörner (5a) Technik und Moderation, Justin Jesser (5c) Moderation, Milo Roth (5d) Technik, Simon Hiller (6b) Moderation und Redaktion, Felix Miller (6b) Technik und Moderation, Ben Löhle (6c) Technik und Comedy, Emily Jauch (7b) Redaktion und Moderation, Tim Stahl (9c) Redaktion, Kai Stocher (5b) Redaktion, Joe Koch (5a) sowie Manuela Woditsch-Cherif, die als Schulsozialarbeitern den offenen Schülertreff leitet. Ebba steht für erweitertes Bildungs- und Betreuungsangebot am Goethe-Gymnasium.

Um 13.13 Uhr ist die technische Vorbereitung, eine Minute später geht Radio GGE auf Sendung. Zwischen 13 und 14 Uhr gibt es wenig Unterricht. Ein Teil der Schüler hat frei, andere kommen zum Nachmittagsunterricht, denn das Goethe-Gymnasium ist offene Ganztagschule. So haben viele Schüler Zeit, sich das Radioprogramm, das einmal in der Woche donnerstags ausgestrahlt wird, anzuhören.

Radio GGE ist live. Die Übertragung beginnt mit einem Hookpromo, hierbei werden mehrere Musikstück zu einer Soundcollage aneinandergereiht. Dann beginnt die Begrüßung. Genau eine Minute steht dafür bereit. "Mit Hiller und Miller durch das zweijährige des Radio GGEs", hören die Schüler und Schülerinnen in der Aula über Lautsprecherboxen.

Moderator Felix Miller ist seit Anfang der fünften Klasse im Ebba-Radio-Team. Er ist aufgeregt. "Es können Fehler entstehen", sagt er. "Wir haben es aber gut gemeistert mit viel Improvisation." Auch Pannen gibt es. "Jede Sendung ist ein Unikat", sagt Marcel Hiller.

Unverzichtbarer Bestandteile des Programms sind Musik und Wunschhits. An einem Tisch neben den Laptops und der Technik, um die das Radioteam versammelt ist, liegen kleine Zettel, auf denen die Schüler ihre Wünsche eintragen. Sie machen regen Gebrauch davon. Was nicht fehlen darf, sind die Grüße. "Jetzt geht’s los mit mehr neuer Musik und "Cheap Thrills" von Sia, gewünscht von Erisa aus der 5d. Sie grüßt Alex Trautwein und Jessi Hartmann. Guten Mittag", geht es über den Äther.

Neben den Wunschhits gibt es das monatliche Gewinnspiel. Diesmal werden Gutscheine für den Schwarzlichtpark Denzlingen verlost. Die Quizfrage, welcher Supermarkt in unmittelbarer Nähe zum Schwarzlichtpark, liegt ebenfalls auf dem Tisch in der Aula aus. Und dann gibt es das Jubiläumsgewinnspiel: "Radio GGE hat alle großen Stars und am 29. November kommt Mark Forster in die Rothaus-Arena nach Freiburg", heißt es. "Und wisst ihr was? Wir schicken euch hin!" Einverständniserklärung der Eltern ist obligatorisch. Der Gewinner muss die Frage beantworten, wie Mark Forster mit bürgerlichem Namen heißt.

Neben Musik und Gewinnspielen gehört der einminütige Newsblock mit Wettervorhersage zum Standardprogramm. Es wird auf den Tag der offenen Universitätstüren hingewiesen. "Und, Leonie, wie hast du auf die Wahl des US-Präsidenten Donald Trump reagiert", wird gefragt.

"Das Radio GGE wird immer professioneller", sagt Redaktionsleiter Marcel Hiller. Professionell produzierte Jingles kommen aus Stuttgart und auch die Technik hat sich in den beiden Jahren geändert. "Ich weiß noch, wie du deinen alten kleinen Computer immer mitgebracht hast und Sendung gemacht hast. Heute ist es ein großer Computer, drei Monitore, viel Kabel und die Teamarbeit ist auch gewachsen", sagt Miller. "Oh ja, und jetzt kommt die gute Nachricht. Die wisst ihr alle noch nicht: Es wird noch mehr Technik. Wir bekommen nämlich ein eigenes Studio finanziert", ergänzt Hiller. "Was? Wie geil!" antwortet Miller.

"Wir haben vom Kindermedienland ein Budget für ein Tonstudio bekommen. Ein schönes Polster, um ein Studio im Ebba aufzubauen", sagt Hiller nach der Sendung. Er macht im nächsten Schuljahr Abitur und bildet selbst den Nachwuchs aus. Interesse besteht, einige Fünftklässler sind in das Radioteam eingerückt. "Den Ablöseprozess machen die Schüler gut", lobt Manuela Woditsch-Cherif. "Die Großen helfen die Kleinen. Und die wiederum die noch Kleineren", sagt Emily Jauch, die für das Marketing im Radioteam verantwortlich ist. So werden die Erfahrungen weitergegeben. "Die Schulgemeinschaft nimmt das Radio an, obwohl man es nicht allen recht machen kann", sagt Hiller. "Es ist ein lautes Projekt. Aber die Aula ist regelmäßig voll."