Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. November 2016 18:42 Uhr

Fall Carolin G.

Ermordete Joggerin: Polizei geht 260 Hinweisen und Spuren nach

Im Fall der ermordeten Joggerin Carolin G. ist die Polizei weiter auf Spurensuche. Den Fundort der Leiche untersuchen Spezialisten, im Labor werden die Spuren ausgewertet. Noch gibt es keinen Tatverdächtigen und keine heiße Spur.

  1. In einem Waldstück nahe der Straße zwischen Endingen und Bahlingen fanden Polizeikräfte am Donnerstag die Leiche von Carolin G. Foto: Martin Wendel

Nach dem Tod der 27-jährigen Carolin G. aus Endingen rechnet die Polizei frühestens Anfang der Woche mit Ergebnissen der Spurensicherung. Das teilte sie mit. Die Ermittler hoffen darauf, dass DNA sichergestellt werden kann, obwohl das schlechte Wetter der vergangenen Tage Spuren verwischt haben könnte.

Das ganze Wochenende über untersuchen Forensiker noch den Fundort der Leiche – ein Waldstück nahe der Straße zwischen Endingen und Bahlingen. Das entsprechende Gebiet rund um die Leichenfundstelle bleibe großräumig abgesperrt, so die Polizei.

Rund 260 Hinweisen und Spuren gehen die Ermittler nach. Die 40-köpfige Sonderkommission "Erle" habe aber noch keine neuen Erkenntnisse. Eine entscheidende Spur gebe es bislang nicht.

Am Freitag wurde bekannt, dass die 27-Jährige Opfer eines Sexualverbrechensgeworden war. Einen dringenden Tatverdacht gibt es laut Polizei nicht.

Werbung


Carolin G. war vom Joggen am Sonntagnachmittag nicht zurückgekehrt. Fünf Tage lang hatte die Polizei mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht, unterstützt durch die Bereitschaftspolizei, das THW Breisach und Rettungstauchern aus Freiburg. Am Donnerstag fand sie die Leiche der jungen Frau in einem Waldstück.
Nach den Sexualmorden in Freiburg und Endingen ist die Nachfrage nach Pfefferspray, Elektroschockern und anderen Geräten gesteigen. Wir stellen fünf frei erhältliche Abwehrmittel vor. Mehr dazu

Die Sonderkommission "Erle" prüft auch, ob es einen Zusammenhang zu dem Fall in Freiburg gibt. An der Dreisam war Mitte Oktober eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und getötet worden. Die Medizinstudentin war mit ihrem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Party, als sie am Uferweg Opfer des Verbrechens wurde. Der Täter ist noch nicht gefasst. In beiden Fällen suchen die Ermittler noch Zeugen.

In Endingen bestimmte am Wochenende Trauer das Bild. Menschen legten an einem Brunnen in der Innenstadt Blumen ab und stellten Kerzen auf, in Gottesdiensten wurde der Getöteten gedacht. Zudem sagten mehrere Fußballclubs nach dem Mord an der jungen Frau ihre für das Wochenende geplanten Spiele ab. Die Getötete hatte in ihrer Freizeit im örtlichen Fußballverein gespielt.
Nachname gekürzt

Bis Donnerstag war Carolin G. eine Frau, die als vermisst galt und gesucht wurde. Daher haben wir zuletzt den vollen Namen der Frau aus Endingen geschrieben. Die Redaktion der Badischen Zeitung hat sich am Freitag entschieden, die Namensnennung zu ändern und den Nachnamen in das Initial zu verkürzen. So wie im Fall der Studentin Maria L., die im Oktober in der Nähe des Schwarzwaldstadions getötet wurde. Und so wie in den sonstigen Fällen üblich.

Die Polizei richtet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:
  • Wer hat Carolin G. am Sonntag, 6. November 2016, nach 15 Uhr gesehen?
  • Wer hat am Sonntag, 6. November 2016, oder in den Tagen zuvor im Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?
Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Tel. 07641/582-200 zu wenden.

Mehr dazu:

Autor: Daniel Laufer, Oliver Huber, bz, dpa