Der schnelle Weg zur eigenen Web-Site

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 28. Januar 2014

Ettenheim

Bildungskooperation von Hochschule und Bildungszentrum.

ETTENHEIM (BZ). Im Rahmen der Bildungskooperation, die die Hochschule Offenburg mit Schulen in der Region pflegt, haben die Offenburger Studentinnen Gabriela Seiffer und Patrizia Russ Schülerinnen und Schülern in einer mehrmonatigen AG am Bildungszentrum in Ettenheim gezeigt, wie sie Webseiten erstellen und gestalten können.

Für Gabriela Seiffer und Patrizia Russ, die an der Hochschule Offenburg Medien und Informationswesen studieren, gehören die Begriffe HTML und CSS zum Alltag, für die elf Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse des August-Ruf-Bildungszentrums waren die Techniken, wie Webseiten programmiert und erstellt werden, absolutes Neuland. "Wir haben also mit grundlegenden Themen und Aufgaben angefangen", berichtet Gabriela Seiffer. Ziel der beiden Studentinnen war es, den Kindern beizubringen, mit HTML (Hypertext-Auszeichnungssprache) Webseiten zu programmieren und mit CSS (Cascading Style Sheets) die Seiten zu gestalten, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochschule.

Die Schülerinnen und Schüler haben ein HTML-Männchen auf die Beine gestellt: mit Kopf (<head>), Bauch (<body>), der ganz viel Hunger hat – um den Inhalt zu zeigen – und zum Schluss die Füße (<html>). "Zuletzt hatten wir das Gefühl, den Kindern auch wirklich etwas beigebracht zu haben", sagt Patrizia Russ. In einem Quiz zur Wiederholung hätten die Schüler alle Fragen richtig beantworten können. Nun sind die Kinder in der Lage, selbst eine einfache Webseite zu erstellen. Russ: "Erstaunlich war, dass die Kinder die gelernten Inhalte bereits nach kurzer Zeit anwenden konnten und sich freiwillig daheim mit dem Thema beschäftigt haben." Ein Schüler habe bei einer Wiederholung sogar aus dem Kopf den kompletten HTML-Aufbau an die Tafel geschrieben.

Nach der AG sind HTML und CSS keine Fremdwörter mehr für die BiZ-Schüler – das Ziel, sie für den MINT-Bereich (Mathematik, Naturwissenschaft und Technik) zu begeistern, ist erreicht. "Wir wollen Schülerinnen und Schülern vertiefte Erfahrungen mit angewandter Technik und Naturwissenschaften ermöglichen – dabei orientieren wir uns am Bedarf und den Möglichkeiten der Schulen", sagt Thomas Breyer-Mayländer, der als Prorektor an der Hochschule Offenburg unter anderem für die Schulkooperationen zuständig ist. Breyer-Mayländer: "Dabei helfen uns die Fördermittel aus dem Qualitätspakt Lehre des Bundes, die wir an der Hochschule für unser MINT-College zur Verfügung haben."