Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. Januar 2017

Dorf platzt aus allen Nähten

Närrisches Wochenende.

ETTENHEIM-MÜNCHWEIER (mima). Das hätten sich die Gelruewe-Ritter 1967 bei ihrer Gründung damals nicht gedacht. Am Wochenende haben sie mit vielen Narren ihren runden 50. Geburtstag gefeiert. Das Dorf ist dabei fast aus allen Nähten geplatzt.

Begonnen hatte das fulminante Wochenende am Freitag im großen Festzelt. Einige der Mitgliederzünfte der Narrenvereinigung Südring stellten sich und ihr spezielles Brauchtum vor, darunter die Wallburger Wilde Christen, Ruster Hanfrözi, Ringsheimer Ramässer und Kappeler Rhinschnooge. Auch zu später Stunde riss die gute Laune nicht ab, als mehrere Guggemusiken und Tanzgruppen auftraten.

Am Samstag folgte der Nachtumzug durch Münchweier. Daran nahmen rund tausend Hästräger aus 40 Zünften teil. Trotz empfindlicher Minusgrade säumten viele Zuschauer die Dorfstraßen und genossen das Spektakel. Neben Feuerwehr und Rotem Kreuz waren Hunderte Helfer aus der Vereinsgemeinschaft mit von der Partie.

Am Sonntagmittag folgte der Höhepunkt des Wochenendes: Am Jubiläumsumzug nahmen 71 Zünfte mit geschätzten 3100 Aktiven teil. Das komplette Dorf erwies sich trotz der Narreninvasion als gewohnt gastfreundlich, bis hin zu zahlreichen privaten Tank-Stationen teils zum Nulltarif. Das gehört in Münchweier zur Dorftradition. Das mehrere Tausend Zuschauer zählende Straßenpublikum zeigte sich hell begeistert von diesem bunten Großereignis.

Werbung


Viele Fotos vom närrischen Jubiläumswochenende gibt es unter http://mehr.bz/gelruewe

Autor: mima