Grundschüler sind stolz auf ihre Kenntnisse

iko

Von iko

Mo, 27. Januar 2014

Ettenheim

Beim deutsch-französischen Tag in der Stadthalle klappt die Verständigung zwischen deutschen und französischen Kindern gut.

ETTENHEIM (iko). "Bonjour, les enfants" hat es am Freitagvormittag in der Grundschule Ettenheim geheißen, als rund 50 Zweitklässler der Ecole Primaire Briand Benfeld zu Besuch auf die andere Seite des Rheins kamen.

Die 57 Ettenheimer Grundschüler hatten aus diesem Grund ein buntes Programm für ihre Freunde von der anderen Rheinseite vorbereitet. Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern und Ehrenamtliche halfen bei der Verständigung, wo Vokabelkenntnisse oder die Zeichensprache an ihre Grenzen stießen.

Schulleiterin Heidrun Tschirwa erklärte das erfolgreiche Konzept des deutsch-französischen Tages: "Die Schülerinnen und Schüler sind an diesem Tag immer mit Spaß und Freude bei der Sache, weil sie es spannend finden, ihre Französischkenntnisse zu präsentieren und zu erfahren, was die anderen gelernt haben." Dieser nachbarschaftliche Austausch eigne hervorragend dazu, den Kindern die französische Sprache zu vermitteln und das freie Sprechen zu fördern. Seit 2010 bestehe die Schulpartnerschaft nun schon zwischen der Ettenheimer Grundschule und der Ecole Primaire Briand in Benfeld, was den Französischunterricht in hohem Maße bereichere. Die Besuche seien stets gegenseitig, erst im Dezember waren die Ettenheimer in Benfeld.

Französischunterricht in der Ettenheimer Grundschule ist seit 1986 ein Grundstein des pädagogischen Gesamtkonzepts. Unter dem Motto "Lerne die Sprache des Nachbarn" waren zunächst nur die dritten und vierten Klassen unterrichtet worden, aber seit 2003 lernen auch alle Erstklässler Französisch. Durch die behutsame Heranführung an die Fremdsprache auf spielerische Weise macht der Unterricht den Schülerinnen und Schülern viel Freude.

Das konnte man beim EU-Projekt Deutsch-französischer Tag in der Stadthalle sehen – und vor allem hören. Nach jedem Lied, Gedicht oder kleinen Theaterstück der Klassen 1 bis 4 klatschten und trampelten die französischen und deutschen Kinder, was Hände und Hallenboden hergaben. Und schnell lernten die Benfelder eine neue deutsche Vokabel: Zugabe.

Vor allem die Ettenheimer Grundschüler zeigten stolz ihre Fremdsprachenkenntnisse. Mit vollem Körpereinsatz besangen die Kinder zu "Tête et bras" einzelne Körperteile mit entsprechenden Gesten und hüpften und klatschten im Takt zu "Léon le caméléon". Auch Farben ("Les couleurs des saisons", "Le petit poisson blanc"), Zahlen ("1, 2, 3, je m’en vais en bois") oder die lustige Welt der Tiere ("Beaucoup d’animaux") waren kein Problem für die kleinen Nachwuchsfranzosen.

Organisatorin Nadine Dahringer-Hauge moderierte den bunten Vormittag und fragte die Kinder spielerisch immer wieder Vokabeln ab. Viele kleine Hände streckten sich enthusiastisch, um "le chien", "l’école" oder "le caméléon" zu übersetzen. Wenn die Stimmung in der Stadthalle vor Begeisterung hochkochte, half ein französischer Countdown: "5, 4, 3, 2, 1, 0 – silence."

Auch die Eltern, Ehrenamtlichen und Lehrer waren den ganzen Tag über mit eingebunden. Sie organisierten Fingerfood für die Kinder, spielten und bastelten mit ihnen und sorgen dafür, dass niemandem langweilig wurde.