SV Weil will neuen Impuls

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 13. März 2017

Landesliga Staffel 2

Landesligist trennt sich nach 0:1 gegen acht Stegener von Coach Heidenreich / Interimslösung ab heute.

FUSSBALL Landesliga: SV Weil – FSV Stegen 0:1 (0:0). Es kommt nicht überraschend: Fußball-Landesligist SV Weil hat sich von Trainer Maximilian Heidenreich getrennt. Nach der 0:1-Niederlage gegen den FSV RW Stegen geht der Blick beim SVW nach unten.

Unaufgeregt klingt Heidenreich. "Die Mechanismen des Fußballs sind mir bekannt", sagt er einen Tag nach seiner Entlassung. Nach der 0:1-Niederlage gegen den FSV RW Stegen sei er noch verbittert gewesen und verließ das Nonnenholz auf schnellstem Wege. So erreichte ihn die Nachricht von seiner Demission telefonisch statt im persönlichen Gespräch.

Es war nicht das Ergebnis allein, welches den Ausschlag gab, sondern vielmehr der Eindruck, welchen die Weiler gegen Stegen vermittelt haben. "Blockiert und verunsichert" habe das Team gewirkt, so der sportliche Leiter Perseus Knab, der den Blick auf die Abstiegszone richtet. "Wir waren vor drei Jahren in einer ähnlichen Situation", mahnt Knab. Der überraschende Abstieg aus der Verbandsliga 2014 ist den Verantwortlichen noch im Gedächtnis, an diesem Betriebsunfall nagen die Weiler bis heute. Einer Wiederholung "wollten wir zuvorkommen und rechtzeitig reagieren". Weshalb auch Heidenreich sagt, dass "ich die Verantwortlichen verstehen kann". Obgleich er "felsenfest überzeugt" ist, dass der SVW mit ihm nicht abgestiegen wäre.

Das Spiel gegen Stegen "war symptomatisch", so der geschasste Trainer. Die Weiler dominierten, nutzten fünf, sechs Großchancen nicht. Die Kunst, aus möglichst geringem Aufwand den maximalen Ertrag zu erzielen, war einmal mehr dem Gegner vorbehalten. In der 50. Minute traf Yannick Hermann aus spitzem Winkel zum 1:0 für Stegen. Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt nur noch zehnt, in der Schlussviertelstunde standen gar nur noch acht Stegener auf dem Feld. Doch selbst das nützte dem SVW nicht. Die Diskrepanz zwischen den Leistungen im Training und in den Partien verfolgt die Weiler weiterhin.

"In den verbleibenden Saisonspielen gilt es nun, den Klassenverbleib zu sichern", hieß es in der Vereinsmitteilung am Sonntagvormittag. Unter welchem Trainer, ist noch offen. Sicher ist, dass der seit längerem feststehende neue Coach Tobias Bächle sein Amt erst im Sommer antreten wird. "Dass der neue Trainer früher kommt, passiert auf keinen Fall", hatte Knab erst am Freitag im BZ-Interview erklärt. Der Verein strebt nun eine interne Lösung an, der Interimscoach soll am Montag bereits das Training leiten. Seinem Nachfolger wünscht Heidenreich, dass er "den Papst in der Tasche hat. Denn ganz ohne Glück geht es nicht".

SVW: Düster; Lauber, Riede (82. Stergianos), Groß (69. Egin), Mundinger; Do Le; Weber, Njie, Mislimovic, Blaschke (86. Kaiser); Kluge. Tor: 0:1 Hermann (50.). SR: Zielbauer (Steinmauern). Zuschauer: 150. Rot: Loks (40./ Notbremse), Wiese (75./Beleidigung). Gelb-Rot: Struthoff (71./alle FSV).