2. Freiburger Chornacht

19 Chöre, umsonst und draußen, mitten in Freiburg

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Sa, 15. Juli 2017 um 16:38 Uhr

Freiburg

An vier sehr unterschiedlichen Orten präsentierten am Freitagabend 19 sehr unterschiedliche Chöre bei der 2. Freiburger Chornacht ihr Können. Mancher Zuschauer hörte fünf Stunden lang einfach nur zu.

Am engen Seiteneingang beim Basler Hof herrscht Gedränge: Immer mehr in Schwarz gekleidete Sängerinnen und Sänger kommen dort um kurz vor 19 Uhr an. Zum Deutsch-Französischen Chor gehören 70 Leute, erzählt Wolfgang Kühn.

Solche wie er, der immer frankophil war und ein Jahr seines Mathe-Studiums in Frankreich verbracht hat. Als sie kurz danach im großen, ruhigen Innenhof des Basler Hofs loslegen, sind neben französischen "Chansons d"amour" von Claude Debussy und Clément Janequin aber auch anderssprachige Liebeslieder dabei, zum Beispiel das plattdeutsche "Dat du min leevsten büst". Manchmal singen sie sogar monatelang nichts Französisches, erzählt Marie-Cecile Krieg, die als Französin inzwischen zur kleinen Minderheit gehört. Nur eine Handvoll Franzosen sei übrig geblieben, alle seien, wie sie, mit Deutschen verheiratet.

Deutsch-Französischer Chor in der Gerichtslaube. #whatthefreiburg #freiburgerchornacht

Ein Beitrag geteilt von Bernhard Amelung (@emotional_content) am 14. Jul 2017 um 10:59 Uhr



Das war mal anders, als die Hälfte der Sänger französische Militärangehörige waren, die in den Vauban-Kasernen wohnten. Bei der Gründung des Chors Mitte der 1970er, aber auch noch in den 1980ern, als Michael Rohr dazu kam, ging es darum, den alten Kriegsfeindschaften gemeinsames Singen entgegenzusetzen, erzählt Michael Rohr. Inzwischen sei es vor allem die gesellige und lebendige Stimmung, die alles präge. Dazu passt die Chornacht perfekt, findet er: "Wir haben Spaß am Singen und mischen uns überall in der Stadt unter andere."

Mucksmäuschenstill ist es im Innenhof

Auf dem großen Innenhof ist es vor der Bühne dicht und voll, weiter hinten stehen die Zuhörer anfangs noch verstreut, werden während des kurzen 15-minütigen Auftritts aber immer mehr. Es ist ungeheuer still bis auf die Musik, niemand redet. Das ist an allen Orten so. Im Hof des Schwarzen Klosters zischt jemand empört, als ein Gespräch noch kurz weitergeht, obwohl die "Vivificat"-Mitglieder gerade mit Gustav Jenners "Ich schick" dir die Vögel als Boten" gestartet haben. Konzentriertes Zuhören, viele lächeln. Weil die Chöre immer nach einer Viertelstunde weiterziehen zum nächsten Ort, bleibt aber in den Pausen Zeit zum Reden. Das ist gut, denn etlichen geht es wie Gerta Rücker: "Ich treffe hier fast alle, die ich kenne." Auf dem Kartoffelmarkt war sie beim Popchor Twäng, wo ein Kollege von ihr mitsingt, später geht sie zum Unichor im Basler Hof, da singt ihre Tochter. Sie selbst ist im vergangenen Jahr bei der ersten Chornacht auch aufgetreten, mit der Christuskantorei.

Twäng bei der Freiburger Chornacht. #whatthefreiburg #freiburgerchornacht

Ein Beitrag geteilt von Bernhard Amelung (@emotional_content) am 14. Jul 2017 um 10:20 Uhr



"Da ist die Akustik ganz anders als im Münster." Carlotta Rall, Sängerin bei der Mädchenkantorei
Für zwei sehr junge Sängerinnen ist diese Chornacht ihre erste: Carlotta Rall (15) und Vera Tenbohlen (13) stehen am Kartoffelmarkt und warten auf ihren Auftritt mit der Mädchenkantorei des Freiburger Münsters. Vera Tenbohlen ist seit sechs Jahren dabei, Carlotta Rall ungefähr zwei Monate. Sie freuen sich drauf, mal draußen zu singen: "Da ist die Akustik ganz anders als im Münster", sagt Carlotta Rall. Ein bis zwei Mal im Monat singen sie bei Gottesdiensten, dazu kommen Konzerte.

Die 40 bis 50 Sängerinnen von neun Jahren bis Anfang 20 haben Gregorianisches genauso im Repertoire wie Zeitgenössisches. Und dann stehen sie alle auf der Bühne, feierlich gekleidet in schwarzen Hosen und grauen Jacken, sie beginnen mit Pierre Passereau: "Il est bel et bon". Von den vielen Zuhörern am Kartoffelmarkt nutzen etliche alle Sitzmöglichkeiten, die sich finden lassen, auf den Bänken, rund um den Brunnen oder auf dem Brunnenrand. Entspannte Stimmung überall.

Camerata Vocale Freiburg im Schwarzen Kloster. #whatthefreiburg #freiburgerchornacht

Ein Beitrag geteilt von Bernhard Amelung (@emotional_content) am 14. Jul 2017 um 11:25 Uhr



Senior Jazzchor sings Jamie Cullums "Save Your Soul". #whatthefreiburg #freiburgerchornacht

Ein Beitrag geteilt von Bernhard Amelung (@emotional_content) am 14. Jul 2017 um 11:55 Uhr



Mehr zum Thema: