DAS MACHT SCHULE!

sge/sh

Von sge & Simone Höhl

Do, 02. Februar 2017

Freiburg

SHOW

K.U.L.T ist Kult

Eine buchstäbliche Kult-Veranstaltung bringt das Theodor-Heuss-Gymnasium im Stadtteil St. Georgen am 10. Februar wieder auf die Bühne: K.U.L.T., was die Abkürzung für Kunst, Unterhaltung, Lustiges und Trauriges ist. Alle können auftreten – Schüler, Lehrer, Eltern – und ihre Talente und Unterrichtsprojekte zeigen. Dabei wird’s nie langweilig. Diesmal spielt zum Beispiel das Theo-Orchester und die Lehrerband, machen Französischschüler und der Theaterkurs Theater, gibt es Tanz und Filme zu sehen. Um 19 Uhr geht’s los in der Andreas-Hofer-Straße 1, Einlass ab 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

PREISVERLEIHUNG

Ausgezeichnete Doku

Jakob Ortmann, Schüler am Friedrich-Gymnasium in Herdern, hat beim Wettbewerb "Denkt@ag" der Konrad-Adenauer-Stiftung den mit 2000 Euro dotierten zweiten Platz belegt. Der 18-Jährige hatte sich in einer Online-Dokumentation mit der Widerstandgruppe Freiburger Kreis im Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Lob bei der Preisverleihung in Berlin gab’s unter anderem vom CDU-Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall und Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Zugleich Schirmherr des Wettbewerbs ist. Die 23 Minuten lange Doku mit Bild- und Tondokumenten der NS-Zeit sowie Stimmen der Nachfahren der Widerstandskämpfer ist online zu sehen auf: http://www.denktag.de/2016freiburgerkreis.

BETEILIGUNG

Prioritäten setzen

Städtische Politik beginnt schon morgens beim Zähneputzen, denn die Wasserversorgung liegt in Händen des Unternehmens Badenova, an dem die Stadt Freiburg beteiligt ist. Das ist Angell-Gymnasiasten schnell klar geworden, als sie anfingen, sich mit Kommunalpolitik und deren Etat zu befassen. Aber erst mal stellten Christine Golz und Jürgen Messer vom Jugendbüro den Kursstufenschülerinnen und Schülern Fragen und teilten sie je nach Antwort in Gruppen. Die stellten ihren Tagesablauf zusammen – und der hat einige Berührungspunkte mit dem kommunalen Handeln. Anlass: der Beteiligungshaushalt. Die Schüler entschieden, welche Prioritäten sie als Bürgermeister setzen würden, teilt die Schule mit. Vorne lagen bei den Jugendlichen: Nahverkehr, Sicherheit und Ordnung sowie der Wohnungsbau. Stadtrat Klaus-Dieter Rückauer gab eine Einführung in die Finanzen der Stadt – der Haushalt für dieses und nächstes Jahr wird Einnahmen und Ausgaben von 1,8 Milliarden Euro umfassen, verabschieden wird ihn der Gemeinderat am 2. Mai. Bis 6. Februar können Bürger Vorschläge machen und darüber online abstimmen – auf http://www.freiburg.de/beteiligungshaushalt. Die Möglichkeit hat die Schüler beeindruckt.