Güterbahnhofareal

Der Kreativpark in der Lokhalle ist fertig

Fabian Vögtle  und Michael Bamberger

Von Fabian Vögtle (Text) und Michael Bamberger (Fotos)

Sa, 23. Juni 2018 um 14:19 Uhr

Freiburg

In umgebauten Überseecontainern arbeiten ab sofort mehr als 100 Entrepreneure und Start-ups im neuen Kreativpark in der Lokhalle. Das Projekt kostete bisher rund zwei Millionen Euro.

Staunen und Wundern allerseits. "Wer hier reinkommt, hat einfach nur Lust, was zu bewegen", sagt Hanna Böhme. Die Geschäftsführerin der städtischen Wirtschaftsfördergesellschaft FWTM steht zwischen den robusten Überseecontainern der bald 120 Jahre alten Lokhalle auf dem Güterbahnhofareal. Hier haben mehr als 100 Entrepreneure und Start-ups ihre Büros bezogen.

"Es ist ein wahres Kunststück, dass dieses Projekt geglückt ist"Dieter Salomon
Zur Eröffnung des Kreativparks am Freitag kommt auch der noch amtierende Oberbürgermeister Dieter Salomon. "Es ist ein wahres Kunststück, dass dieses Projekt geglückt ist", sagt er. Möglich gemacht haben das außer der Stadtverwaltung vor allem die FWTM sowie das Gründerzentrum Grünhof und die Eigentümergemeinschaft der Lokhalle. Lars Bargmann und Frank Böttinger renovierten in den vergangenen Jahren immer wieder Gebäudeteile der von 1903 bis 1905 gebauten Halle.

Schnittstelle zu Firmen außerhalb

Die Umwandlung des Mittelschiffs zu einem Gründungs- und Innovationszentrum ist der größte Wurf. Für 20 Jahre vermieten sie das Herzstück an die FWTM als Trägerin, der Grünhof agiert als Betreiber. Für dessen Macher Hagen Krohn hat sich mit der Realisierung ein Traum erfüllt. "Es ist schöner geworden als erhofft und die Liebe ins Detail hat sich gelohnt", sagt er. Im Grünhof an der Ecke Schnewlinstraße/Belfortstraße sei der Platz für kreative Köpfe begrenzt gewesen, und viele Start-ups beim ersten Erfolg weitergezogen.

Im neuen Kreativpark könne man den Gründern und Jungunternehmern eine bessere Infrastruktur bieten und zudem für Synergieeffekte sorgen. Die meisten der 120 Arbeitsplätze in den umgebauten und ausgestatteten Containern werden von festen Teams genutzt. Neben den "Fix Desks", an denen auch Einzelkämpfer für einen Monat oder länger Platz nehmen, bieten einige "Flex Desks" auch Kurzzeitmietern einen Schreibtisch. Neben Grafikdesignern oder Architekten sind im Kreativpark auch Mitglieder der Smart Green Economy und des Social Innovation Lab angesiedelt.

"Wir wollten eine gute Mischung und sehen uns auch als Schnittstelle zu Firmen nach außen", sagt Krohn. Sein Team ist mit einer Community-Managerin und wie auch die FWTM mit weiteren Mitarbeitern vor Ort. Der Start für das über zwei Millionen Euro teure und von Bund, Land und Sponsoren geförderte Projekt wurde wegen hohen Brandschutzauflagen des Industriedenkmals immer wieder verschoben.
BZ-Hautnah, Vorstellung des Konzepts für das BZ-Büro und exklusive Führung durch den Kreativpark am Freitag, 29. Juni, 17.30 Uhr. Anmeldung unter: 0800/222422431 (gebührenfrei, Mo-Fr 10-16 Uhr)