Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Ein Jahr nach dem Laborbrand im Solar-Info-Center herrscht Aufbruchstimmung

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Di, 22. Mai 2018

Freiburg

"Ich will das Haus bekannter machen", sagt die neue Center-Managerin Lisa Gross.

FREIBURG-BRÜHL. Der Brand in einem Labor des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme im Februar 2017 sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr und für Schlagzeilen. Einige im Solar-Info-Center (SIC) ansässige Firmen mussten vorübergehend ausziehen. Ein gutes Jahr später ist das für 30 Millionen hergerichtete Labor wieder aufgebaut und auch die anderen Mieter im Haus blicken nach vorne. Die neue Center-Managerin Lisa Gross möchte das SIC in der Stadt bekannter machen.

"Sie packt das jetzt an", sagt Rolf Buschmann. Der Geschäftsführer kennt alle Höhen und Tiefen des von ihm mitgegründeten Technologie- und Dienstleistungszentrums an der Messe. Mit Lisa Gross hat der Unternehmer nun wieder eine Center-Managerin im Hause, die sich vor allem um Marketing und Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Zuletzt war diese Stelle nicht besetzt. Davor warben unter anderem Per Klabundt vom Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien sowie Simone Thomas, die heutige Frauenbeauftragte der Stadt, um die Anliegen des SIC. Nun soll die 37-jährige Gross für die richtige Kommunikation im Hause und nach außen sorgen. "Ich will das Solar-Info-Center in der Stadt bekannter machen", sagt sie selbstbewusst. Auf der Homepage möchte sie die Firmen besser als bisher präsentieren und damit zeigen, wie vielfältig das SIC ist. Fotos aus dem Arbeitsalltag auf Instagram und ein Youtube-Kanal sind geplant. Sie will Studenten als Zielgruppe und junge Familien ansprechen.

Dafür ist die Bereitschaft der Mieter natürlich Pflicht. Das weiß die Mutter eines dreijährigen Sohnes: "Das funktioniert nur, wenn alle mitziehen." Aber am Ende könnten davon alle profitieren, glaubt sie. In den nächsten Wochen werde sie auf allen Etagen für ihre Ziele werben. Die Mieter, so eines ihrer wichtigsten Ziele, sollen künftig mehr mitbestimmen und mitgestalten.

Lisa Gross zog mit 13 Jahren von ihrer Heimatstadt St. Petersburg nach Freiburg und besuchte unter anderem das St. Ursula Gymnasium. Sie studierte Buisness-Management, war danach bei Badenova tätig und machte sich vor einigen Jahren selbstständig. Nun kommt für sie eine neue Etappe. Zum Start organisierte sie kurz vor Pfingsten für alle Mieter ein Fest – sozusagen als Dank für die Geduld und den Zusammenhalt beim Brand und den Folgen. Sie selbst hat damals nur am Rande mitbekommen, was am 24. Februar 2017 passierte. Rolf Buschmann, der mit seinem Team weiterhin für die technische Verwaltung im SIC zuständig ist, war am dem "Schwarzen Freitag", wie der Leiter des Fraunhofer-Instituts Andreas Bett den Tag nennt, dabei.

"Der Schock ist überwunden, die anfängliche Anspannung und Nervosität verflogen", sagte er jetzt rückblickend. Keiner der Mieter sei wegen dem Brand gegangen, Leerstände habe es nicht gegeben. Er freue sich auf die Wiedereröffnung des Labors im Erdgeschoss direkt neben dem Eingang. Wie zuvor könne man den Forschern dann durch die Glaswände von außen als auch vom Foyer aus zuschauen.

Der Seminarbereich, deutete Buschmann an, werde ab Juni in von einem neuen Partner übernommen. Die Energieagentur, die ihn bisher bewirtschaftete, will sich auf ihr eigenes Geschäft konzentrieren.