Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Januar 2011 16:16 Uhr

Innenstadt

Freiburg: Osteria schließt, Sport-Bohny wächst

Neues aus der Freiburger Innenstadt: Das Sporthaus Bohny expandiert und mietet das Nachbarhaus an der Grünwälderstraße. Dort residiert die Osteria – noch, denn das Traditionslokal macht dicht.

  1. Sandro Scaglia bewirtet seit 21 Jahren die Osteria; jetzt wird ein neuer Pächter gesucht. Sport-Bohny übernimmt die oberen Etagen. Foto: Ingo Schneider

Bohny plant derweil einen Durchbruch auf drei Etagen, um sein Geschäft um rund 360 Quadratmeter zu erweitern. Noch nicht entschieden ist die Zukunft der Gaststätte im Erdgeschoss des Hauses an der Grünwälderstraße. Sporthaus-Chef Jochen Bohny strebt weiter eine gastronomische Nutzung an. Es hängt nun daran, ob sich ein passender Pächter findet.

Das Gebäude im Herzen der Altstadt zwischen Sport-Bohny und Markthalle gehört einer privaten Besitzerin. Derzeit wird das komplette Haus von der Osteria-Oporto genutzt: mit Lokal, Büroräumen und Wirtewohnung. Es gab zuletzt aber auch Leerstand. Ein Problem: Der Eingang zu den oberen Stockwerken befindet sich in den Gasträumen.

Osteria in wirtschaftlichen Schwierigkeiten?

Die Osteria soll, so ist zu hören, wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten schon länger gekündigt sein – ganz unabhängig vom Mieterwechsel. Jochen Bohny sagt, ihm sei das Haus angeboten worden: "Die Erweiterung ist für uns eine sinnvolle Abrundung, um unsere Ware noch besser präsentieren zu können." Im August oder September soll der Umbau beginnen.

Werbung


Für die Osteria in ihrer heutigen Form scheint dagegen zum 30. April 2011 die Zeit abzulaufen. Wirt Sandro Scaglia hat bereits ein Abschiedsbuch ausgelegt. Scaglia hat mit Partnern vor mehr als 21 Jahren das Lokal eröffnet, dessen Räumlichkeiten zu den originellsten in Freiburg gehören. 1995 kam noch das Oporto (ehemals "Die Schallplatte") als Erweiterung hinzu. "Viele Stammgäste können es nicht fassen, dass es vorbei sein soll", berichtet Scaglia. Der 64 Jahre alte gebürtige Italiener hat irgendwie noch Hoffnung, dass er an Bord bleiben kann – und sei es als Angestellter bei einem neuen Pächter. Die Osteria beschäftigt derzeit sechs feste Mitarbeiter, die selbst zum großen Teil ebenfalls schon jeweils zehn Jahre und länger in der Osteria arbeiten. Hinzu kommen noch vier Teilzeitkräfte.

"Unser Ziel ist es, das Lokal zu erhalten." Jochen Bohny
Der künftige Mieter Jochen Bohny sagt, er wisse um die Bedeutung der Osteria: "Unser Ziel ist es, das Lokal zu erhalten." Er führt bereits Gespräche mit Gastronomen, bis in drei Wochen soll die Entscheidung gefallen sein. Dass im Erdgeschoss auch in Zukunft gewirtet wird, das sei auch das Ziel der benachbarten Markthalle, erklärt Thomas Holtz, Geschäftsführer der Markthallen-Dienstleistungs-GmbH. Es besteht schon seit Jahren eine Kooperation zwischen Markthalle und Osteria: Essensgäste aus der Halle können ihr Essen an den Tischen im per Durchgang verbundenen Lokal einnehmen – sofern sie die Getränke in der Osteria ordern. "Wir würden gerne diese Synergien auch in Zukunft nutzen", sagt Jochen Bohny.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer