Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. August 2010 11:40 Uhr

Randale

St.Pauli-Fans schlagen Passanten zusammen

Trotz Sieg ausgerastet: Vier volltrunkene Fans des FC St. Pauli haben am Samstagabend auf der Bertoldstraße zwei Jungs niedergeschlagen und ausgeraubt. Anschließend randalierten sie noch auf der Polizeiwache.

Vier junge Schweizer, laut Polizei St.Pauli-Fußballfans, sind am Samstagabend nach 23 Uhr, negativ in der Freiburger Innenstadt aufgefallen: Nicht weil sie auf der Bertoldstraße lautstark St. Pauli-Fan-Lieder grölten, sondern weil sie zwei Jungs, die ihren Weg kreuzten, kurzerhand niederschlugen und dann beraubten. Die beiden 18-jährigen Passanten wurden heftig geschlagen und getreten. Einem von ihnen zogen die Angreifer die Geldbörse aus der Hosentasche, als dieser hilflos am Boden lag.

Die Polizei war von Umstehenden verständigt worden und auch rasch zur Stelle. Dennoch gelang es einem der Vier, dessen Personalien aber bekannt sind, zu flüchten. Kaum war die Polizei vor Ort, wandte sich das verbliebene Trio gegen die Ordnungshüter. Sie leisteten erheblichen Widerstand und beleidigten die Polizisten. Durch Tritte dürfte auch der Polizei-Kombi Schaden genommen haben. Die drei jungen Schweizer, 24 und 26 Jahre alt, wurden festgenommen. Auf der Wache flog eine Bierflasche gegen die Gebäudeaußentür und beschädigte diese. Nur mit Mühe gelang es, die drei Alkoholisierten im Zaum zu halten.

Werbung


Die Justizbehörden wurden eingeschaltet, Blutproben angeordnet und eine sogenannte Sicherheitsleistungen in Höhe von mehreren 100 Schweizer Franken bestimmt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Drei dann am Sonntagmorgen die Wache wieder verlassen. Zuvor war noch die Reinigung der Arrestzelle zu bezahlen. Nun folgen Strafanzeigen.

Mehr zum Thema:

Autor: rö