Baumängel

Stadt Freiburg sperrt marodes Haus Weingarten samt Kindergarten

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Fr, 08. September 2017 um 16:01 Uhr

Freiburg

Faustgroße Betonbrocken fielen von der Fassade: Die Stadt Freiburg hat den Nachbarschaftstreff Haus Weingarten mit sofortiger Wirkung gesperrt. Der Kindergarten muss sofort umziehen.

Das Haus im Freiburger Stadtteil Weingarten ist bei einer baulichen Prüfung durchgefallen. Der Routine-Check hatte lose Betonteile an der Fassade des Schulkindergartens offenbart, teilt die Stadtverwaltung am Freitag mit. Sie hat das Gebäude mit sofortiger Wirkung gesperrt. Der Kindergarten in dem Gebäudekomplex im Auggener Weg 73 hat zum Glück noch Ferien.

"Und dann kam so viel runter und die Substanz sah so schlecht aus, dass wir den Statiker gerufen haben." Christian Lerner, Malermeister
Hinter dem Kindergarten stellen Christian Lerner und sein Kollege Viktor Richert gerade die letzten Absperrgitter auf. Die Mitarbeiter der Firma Hopp und Hofmann waren tags zuvor mit dem Hubsteiger an der Fassade hochgefahren und haben mit dem Hammer gegen den Beton geklopft. "Und dann kam so viel runter und die Substanz sah so schlecht aus, dass wir den Statiker gerufen haben", sagt Malermeister Lerner.

Betonbrocken so groß wie Erwachsenenfäuste hatte der zuständige Mann der Stadtverwaltung bereits am Dienstag hinter dem 70er-Jahre-Bau gefunden, teilt das Rathaus mit. Das städtische Gebäudemanagement ließ daraufhin nicht nur die Fassade abfahren, sondern zog auch einen Tragwerksplaner hinzu.

Teile der Fassade sind absturzgefährdet

Die Fachmänner stellten fest, dass der Beton am Kindergarten bröckelt. Zudem sind Platten an den Betonteilen, die waagrecht aus der Fassade des Hauptgebäudes herausragen, locker. Auch über dem Kindergarten, sagt Lerner. "Und keiner kann garantieren..." – "...ob das hält oder nicht", ergänzt Richert. Wenn Betonteile vom Hauptgebäude fallen, könnten sie das Kindergartendach durchschlagen. Die Entscheidung war schließlich eindeutig, erzählt Richert: "Sperren, sofort."

Frauen vom Nachbarschaftswerk waren am Donnerstag im Haus, heißt es vor Ort. Aber keine Kinder, der Schulkindergarten hat noch Ferien. Die Adolf-Reichwein-Schule in der Nähe kann den 51 Kindern spontan Unterschlupf gewähren: "Wir dürfen nun unseren Neubau benutzen, werden aber erst sukzessive einziehen", erklärt Schulleiter Johannes Schubert. "Die Kinder haben wunderbare neue Räumlichkeiten."

"Wir haben Glück im Unglück." Kindergartenleiterin Karin Kudielka
"Wir haben wirklich Glück im Unglück", sagt Karin Kudielka, die den Schulkindergarten Haus Weingarten leitet. Aber es gibt eine schlechte Nachricht für die Eltern: Statt am Montag fängt der Kindergarten erst am Donnerstag wieder an. Er muss erst die Möbel und alle sieben Sachen packen und umziehen, erklärt Karin Kudielka, die seit morgens um 8 Uhr am Telefon sitzt und die Eltern informiert. Sie weiß, dass es vor allem für Berufstätige schwierig ist. "Aber sie haben gesagt, sie kriegen’s hin – die Sicherheit ihrer Kinder ist das Wichtigste."

Der Tragwerksplaner und das Gebäudemanagement sollen schnellstmöglich eine Lösung des Problems ausarbeiten. Die Kosten kann das Rathaus noch nicht beziffern. Für das Nachbarschaftswerk und seine Hausaufgabenbetreuung sowie für die Mission und ihre Gottesdienste sucht die Stadt noch Ersatzräume.

Das Haus Weingarten war bereits 2013 in großen Teilen von Brandschutzexperten gesperrt worden– ebenfalls nach einer routinemäßigen Überprüfung. Die Ämter für Brand- und Katastrophenschutz und für Gebäudemanagement hatten fünf Jahre zuvor den Zustand noch toleriert. Dann ging’s nicht mehr: zu marode Elektrik, zu wenige Fluchtwege und Brandschutzwände. Nur das Erdgeschoss wurde nicht dicht gemacht – und damit blieb auch der Kindergarten in seinem einstöckigen Gebäudeteil offen, das zudem über neue Leitungen verfügte.

Das Haus sollte schon 2015 abgerissen werden

Ursprünglich hätte das Haus Weingarten schon 2015 abgerissen werden sollen. Doch dies hängt an der Sanierung der Adolf-Reichwein-Schule, weil die den Schulkindergarten und eine Kita aufnehmen soll – aber eigentlich erst, wenn alles fertig ist (bis auf einzelne Gruppen). Der Abriss wurde auf das Jahr 2020 verschoben.

Die Adolf-Reichwein-Schule kann ab Montag ihren Neubau nutzen. Bis Januar 2018 wird sie nach und nach ihren Altbau räumen, damit der im Anschluss saniert werden kann. Wenn die Sanierung fertig ist, sollen die Klassen wieder zurückziehen.

Das Haus Weingarten war 1972 fertiggestellt worden, drei Jahre später zog der Schulkindergarten ein. Ab 1978 entstand in direkter Nachbarschaft die Sinti-Siedlung. An die richteten sich anfangs auch die Angebote der Sozialarbeit des Nachbarschaftswerks, längst aber an alle Nachbarn in der Umgebung.

Mehr zum Thema: