Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juli 2016 12:40 Uhr

Innenstadt

Versuchte Vergewaltigung in Freiburger Diskothek White Rabbit

Übergriff auf der Damentoilette: In einer Freiburger Disco hat ein junger Mann versucht, eine 27-jährige Frau zu vergewaltigen. Er wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft.

  1. Auf der Damentoilette einer Freiburger Disco – hier ein Symbolbild – ist es zu einem Sexualdelikt gekommen. Foto: VRD / Fotolia.com

Der Vorfall hat sich am frühen Samstagmorgen gegen 5 Uhr ereignet. Ort des Geschehens war nach Informationen der Badischen Zeitung die Disko "White Rabbit" am Leopoldring am Rande der Freiburger Altstadt.

Polizei sucht die Frau, die Hilfe holte

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll der Mann – nach BZ-Informationen ein Flüchtling aus Schwarzafrika – kurz nach der Frau die Kabine der Toilette betreten haben. Er habe dann die Tür von innen verschlossen und versucht, die Frau gewaltsam und unter Androhung von Gewalt zu entkleiden. Eine weitere Diskobesucherin, welche die Toilette aufgesucht hatte, konnte die Hilfeschreie der Frau hören und holte Hilfe. Als ein 34-jähriger Mann hinzu kam, versuchte der Täter laut Polizeibericht zu flüchten, konnte aber von mehreren Menschen bis zum Eintreffen der Polizeibeamten festgehalten werden.

Der tatverdächtige Asylbewerber wurde durch die hinzugezogenen Polizeikräfte festgenommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Freiburg dem Untersuchungsrichter vorgeführt, der U-Haft anordnete. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Frau, die Hilfe holte, konnte durch die Polizeikräfte vor Ort nicht mehr angetroffen werden. Sie wird gebeten, sich mit der Kripo Freiburg unter der Rufnummer Tel. 0761 882 5777 in Verbindung zu setzen. Diese Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Werbung


Türpolitik hatte für Schlagzeilen gesorgt

Das White Rabbit, das der linken Szene nahesteht, hatte im Januar für Schlagzeilen gesorgt, weil dort nach Messerattacken, Taschendiebstählen und mehreren Übergriffen auf Frauen vorübergehend keine Flüchtlinge mehr in den Club gelassen wurden. Mindestens einer Besucherin war es damals auch schon passiert, dass ein Mann in die WC-Kabine eingedrungen war, wie die Clubbetreiber damals selbst in einer Mail berichtet hatten. Die Polizei hatte damals betont, dass sie keine Kenntnisse von vermehrten Straftaten im Club hatte, weil diese ihr nicht gemeldet worden seien. Registriert worden war aber eine versuchte Vergewaltigung, als eine junge Frau aus der Diskothek heraus von einem dunkelhäutigen Mann verfolgt und auf der Straße attackiert worden war.

Was die strenge Türpolitik in Freiburg gegen Flüchtlinge anging, war das White Rabbit kein Einzelfall. Auch andere Clubs verwehrten Flüchtlingen den Zutritt, was bundesweit für Schlagzeilen sorgte. Das Zutrittsverbot wurde im White Rabbit aber nach der öffentlichen Debatte wieder gekippt. Die Diskothek führte einen – nach eigener Auskunft schon länger geplanten – Clubausweis ein, den auch Flüchtlinge erwerben konnten.

Mehr zum Thema:

Autor: rö, bz