Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. April 2010 14:27 Uhr

Abenteuerbusreise

Von Freiburg nach Shanghai: In 74 Tagen um die halbe Welt

Einmal hupen, winken und los geht’s: Am Konzerthaus ist der rote Avanti-Bus gestartet. Er fährt über den Landweg in 74 Tagen nach Shanghai zur Expo. An Bord: 20 Weltreisende mit Abenteuerlust und viel Sitzfleisch.

  1. Abschiedsfoto: Die Passagiere vor dem roten Luxus-Bus. Foto: Thomas Kunz

  2. FWTM-Chef Bernd Dallmann verabschiedet Avanti-Geschäftsführer Hans-Peter Christoph Foto: Thomas Kunz

  3. Bleibt immer cool: Hans-Peter Christoph lenkt den Bus um die halbe Welt. Foto: Thomas Kunz

  4. Für diese Reiseroute reicht die Regiokarte dann doch nicht mehr aus. Foto: Thomas Kunz

  5. Eine halbe Weltreise. Foto: Thomas Kunz

Fünf, sechs Meter Länge beansprucht die Grafik mit der Linie und den gelben Punkten auf dem roten Bus: Freiburg, Venedig, Athen, Istanbul, Isfahan, Samarkand, Taschkent, Turfan, Xian, Shanghai – das sind nur einige der Namen der langen Route, die da auf dem Bus klebt. Davor stehen rund 20 Buspassagiere zum Abschiedsfoto mit Bernd Dallmann, dem Chef der Freiburg Wirtschaft und Touristik. "Dass jemand mit dem Bus nach China fährt, so eine Idee kann nur jemand aus Freiburg haben", sagt er anerkennend. Und fügt hinzu: "Wir sehen uns dann in Shanghai." Der FWTM-Chef nimmt den Flieger, der rund 14 Stunden bis China braucht.

18.000 Euro kostet die Reise

Die Busreise über den Landweg ist da schon ein anderes Abenteuer. 74 Tage wird das rote Gefährt unterwegs sein – am Steuer sitzt unter anderem Hans-Peter Christoph, Avantichef und Erfinder dieser ungewöhnlichen Reise. Vor zwei Jahre hatte Christoph schon eine Busladung voller Weltreisender mit Sitzfleisch zur Olympiade nach Peking gefahren.

Nun also Shanghai aus Anlass der Expo mit Freiburger Beteiligung. Es geht quer durch elf Länder: Italien, Griechenland, Türkei, Iran, Turkmenistan, Usbekistan,Kasachstan, Kirgisistan und durch China, unter anderem. 17.000 Kilometer liegen vor den Shanghaifahrern, ein großer Teil davon auf Marco Polos berühmter Seidenstraße. Da kommt man mit der Regio-Karte natürlich nicht aus: 18.000 Euro kostet die halbe Busweltreise bis zum Ziel am chinesischen Meer. "Freiburg – Green City" steht auch groß auf dem Bus zu lesen, auf Deutsch und auf Chinesisch.

Werbung


Anmeldung auf den letzten Drücker

Christoph freut sich auf den Iran, auf die Wüsten. Ansonsten ist der Avanti-Steuermann die Gelassenheit in Person. Bei der letzten Tour waren vor allem die Grenzübertritte Nervenproben: "Das wird dieses Mal auch nicht anders sein", glaubt er. "Aber wir hatten natürlich jetzt bei der Vorbereitung schon mehr Erfahrung."

Umringt von Presse und Kamerateams auch die Mitfahrer. "Samarkand war schon immer mein Traum", sagt Passagierin Magdalena Heuer-Lenarz aus Heidelberg. Sie hat im Februar im Fernsehen einen Bericht über die Reise gesehen und sich auf den letzten Drücker angemeldet: "Es ist schön, dass es nun endlich losgeht", meint sie, kurz vor dem Start.

Noch ein Abschiedsständchen für die Weltreisenden von denen, die nicht mitfahren – dann biegt der rote Bus mit einem Hupen vom Konzerthaus ab Richtung Shanghai. Hinten am Heck erkennt man lange noch den leuchtend gelben "Atomkraft, nein danke"-Bäpper. Typisch Freiburg eben.

Mehr zum Thema:

Autor: rö