Sedanviertel

Walpurgisnacht endet in Freiburg mit mehr als zehn Festnahmen

bz/sh

Von BZ-Redaktion & Simone Höhl

Di, 01. Mai 2018 um 08:37 Uhr

Freiburg

Feuerwerk und fliegende Flaschen: Die Freiburger Walpurgisnacht endete im Sedanviertel mit über zehn Festnahmen und vielen Scherben. Zunächst hatten 1300 Menschen friedlich gefeiert.

Die Nacht auf den 1. Mai verlief nach Angaben der Freiburger Polizei zwar nicht ruhig, aber die ersten Stunden weitgehend friedlich. Schätzungsweise 1.300 Menschen hätten im Bereich Adler- und Belfortstraße gefeiert, teilte die Polizei mit. Es gab vereinzelte Beschwerden von Anwohnern wegen Lärmbelästigung. Aber obwohl viel los war, kam es zunächst nicht zu nennenswerten Zwischenfällen. Kurz vor 23 Uhr twitterte die Polizei: "Wir freuen uns, über die friedliche Stimmung berichten zu dürfen."

Das Polizeipräsidium Freiburg war in der Walpurgisnacht im Stadtgebiet präsent, im Sedanviertel gab es in den Vorjahren immer wieder Lärm und Krawall. Beamte des Anti-Konflikt-Teams und des Polizeipräsidiums Einsatz waren vor Ort - und des Social-Media-Teams: Sie informierten auch über Facebook und Twitter.

Zu späterer Stunde wurde die Feier laut Polizei wilder. Dabei sei auch Feuerwerk gezündet worden. Die Böllerei wurde schnell beendet; wer es war, ist bislang unbekannt.

Kurz nach 2 Uhr twitterte die Polizei: "Ein friedlicher Abend - nervenstarke Anwohner - doch jede Fete neigt sich irgendwann dem Ende. Wir schlagen vor, so langsam mal über den Feierabend nachzudenken." Eine Stunde später waren die meisten Feiernden gegangen.

Doch eine Gruppe von etwa 30 Personen weigerte sich und blockierte die Straße. Mehrfach forderte die Polizei sie auf zu gehen, mehrfach wurde sie mit Flaschen beworfen. Laut Mitteilung ist ein Beamter verletzt. "Es kam zu Festnahmen im niedrigen zweistelligen Bereich", hieß es weiter. Die Einsatzkräfte stellten die Personalien fest und leiteten Strafverfahren ein. Weil sie den Einsatz noch auswertet, steht die Zahl der zu erwartenden Strafanzeigen noch nicht fest, teilte die Polizei mit.



Gegen 5 Uhr war der Einsatz weitgehend beendet. Die Ermittlungen dauern an. Weil die Straßen stark vermüllt wurden, vor allem durch Flaschen und Scherben, muss die Stadtreinigung anrücken.

Mehr zum Thema: