Basel

Lesungsreihe „Philosophie Pur“: Auf der Suche nach Erkenntnis

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 14. Oktober 2013

Literatur

"Philosophie Pur" von heute Montag bis 24. Oktober im Philosophicum Basel.

Drei großen Themen, die beschäftigen, widmet sich eine Lesungsreihe "Philosophie Pur" von Alexander Tschernek im Philosophicum des Ackermannshofs in Basel. Mit "Geist, Geld und Gutesleben" ist die Reihe überschrieben und will zu einer Auseinandersetzung anregen, auf der Suche nach persönlicher und gemeinschaftlicher Erkenntnis. Tschernek lädt die Teilnehmer ein, sich einen eigenen Standpunkt zu erarbeiten.

Alexander Tschernek wurde 1966 in München geboren und absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seit Jahren ist er mit seiner Stimme sprachforschend in der Kunst unterwegs: in Theatern und Opern, in Hörspielen und Filmen, in Moderationen und freier Rede. 2005 folgte er auch der inneren Stimme, die ihn zur Philosophie führte und veranstaltet seitdem die Lesungsreihe Philosophie Pur und die Tagung Körper & Erkenntnis. Auf der Bühne war er zuletzt im Atlantik Mann (Marguerite Duras/Yann Andréa) und in Mutters Courage (George Tabori) in Basel und in "Der Besuch der alten Dame" mit Anne Bennent in Wien/Stockerau zu sehen; im Kino in Margarethe von Trottas Hannah Arendt. In dem 2009 mit dem Prix Arte ausgezeichneten Film "The Sound of Insects" von Peter Liechti lieh er einem in den Tod sich hungernden Mann eindrucksvoll seine Stimme. Für die Vermittlung von Erkenntnisfreuden gründete er in Wien den Verein Philosophie Pur und ist Mitwirkender am Philosophicum Basel.

An vier Abenden können sich die Zuhörer ausgewählte Texte aus Philosophie und Literatur zu Gemüte führen, gedankliche Anregungen mitnehmen und sich im Gespräch auszutauschen. Die von Tschernek ausgewählten Texte reichen von Hölderlin, Goethe, Sedlácek, Aurel, Steiner über Aristoteles, Platon, Marx und Arendt, das Matthäus Evangelium bis hin zu Kierkegaard. Ein Märchen darf selbstverständlich auch nicht fehlen, nämlich die bekannte Geschichte "Hans im Glück" der Gebrüder Grimm.
Die erste philosophische Lesung heute, Montag, 19.30 Uhr, nach einer Einführung durch Dr. Ursula Baatz (Journalistin, Philosophin und Autorin), ist Texten von Friedrich Hölderlin (Ermunterung), Johann Wolfgang von Goethe (Faust II) sowie Rudolf Steiner oder Mark Aurel gewidmet.

Am zweiten Abend am Donnerstag, 17. Oktober, geht es um "Aristoteles – Nikomachische Ethik". Am Montag, 21. Oktober, sind "Karl Marx – Die Frühschriften" und "Hannah Arendt – Vita Activa oder vom tätigen Leben" die Themen und am Donnerstag, 24. Oktober, geht es um "Matthäus – Münchener Neues Testament" und "Sören Kierkegaard – zur Selbstprüfung".

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, im Philosophicum Basel, St. Johanns-Vorstadt 19/21.

Weitere Infos unter http://www.philosophicum.ch