Für mehr Mobilität

Ilona Hüge

Von Ilona Hüge

Sa, 05. Mai 2018

Herbolzheim

"Roter Tisch" der SPD in Herbolzheim zum Thema Bürgerbus.

HERBOLZHEIM. Der "Rote Tisch" des SPD-Ortsvereins Herbolzheim-Rheinhausen am Mittwoch drehte sich um das Thema Bürgerbus. Rund 20 Gäste waren gekommen. Malterdingens Bürgermeister Hartwig Bußhardt berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Bürgertaxi und hatte zwei ehrenamtliche Fahrer mitgebracht, die aus der Praxis erzählten.

Ein Bürgerbus ist einfach einzurichten, erfuhren die Teilnehmer. Wenn der Bus keine Linie und nicht regelmäßig fahre, braucht es keine Genehmigung, sagte Bußhardt. In diesem Fall gebe es aber auch keine Zuschüsse. Die Kosten liegen laut Bußhardt aber in einem überschaubaren Bereich. Das neue Fahrzeug mit neun Sitzen kostete rund 30 000 Euro und wurde zur Hälfte über Spenden finanziert. Die laufenden Kosten sind für Bußhardt auch kein Hindernis. Die Gemeinde gebe viel Geld für die Kindergärten aus, sie habe einen Jugendbeauftragten, da müsse auch etwas für die Senioren drin sein, fasste er zusammen.

Das Projekt steht und fällt mit der Bereitschaft von Ehrenamtlichen zum Fahren. Sieben Fahrer aus Malterdingen sind ehrenamtlich im Dienst. "Ehrenamtlich heißt in diesem Fall umsonst", betonte Bußhardt. Die Fahrer sind über die Gemeinde versichert und einmal im Jahr spendiert die Gemeinde ihnen ein Essen. Von Montag bis Freitag sind sie in Bereitschaft. Je nach persönlicher Zeit sind sie für einen ganzen oder einen halben Tag eingeteilt. Das kann organisiert werden: Der Bürgerbus fährt nach Voranmeldung, in der Regel einen Tag vor der gewünschten Fahrt.

Die Nutzer werden von zu Hause abgeholt und wieder dorthin zurückgebracht. Meist geht es zum Arzt, zu Terminen bei Krankengymnastik oder Fußpflege, aber auch zu Besuchen. Ziel der Aktion: Die Mobilität der Senioren und ihre Eigenständigkeit zu erhalten. Das Interesse sei da, aber "es kostet alte Leute Überwindung, Hilfe anzunehmen".

Getestet wurde der Bedarf zunächst in einem dreimonatigen Probebetrieb. Diese Idee kam auch in Herbolzheim gut an. Ein Fahrzeug wäre kein Problem, sagte Stadtrat Georg Binkert. Am "Roten Tisch" wurde diskutiert, wie das ideale Fahrzeug aussehen könnte und mit welchen Ideen ehrenamtliche Fahrer gewonnen werden könnten. Im Idealfall sollte der Bürgerbus in der Stadt und in den Ortsteilen fahren, hieß es.