Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. März 2010 16:10 Uhr

Schwertransport erreicht Gengenbach (mit weiteren Fotos)

Am Freitag morgen um 3 Uhr haben zwei Schwertransporter das im Bau befindliche neue Wasserkraftwerk des E-Werks Mittelbaden in Gengenbach erreicht. Geladen hatten sie tonnenschwere Komponenten.

  1. Die 130 Tonnen schwere Turbine. Foto: E-Werk Mitrtelbaden

  2. Der Schwertransport auf dem Weg nach Gengenbach. Foto: E-Werk Mitrtelbaden

  3. An der Baustelle. Foto: E-Werk Mitrtelbaden

  4. An der Baustelle. Foto: E-Werk Mitrtelbaden

  5. An der Baustelle. Foto: E-Werk Mitrtelbaden

GENGENBACH (BZ). Die beiden 130 Tonnen schweren Einzelteile werden heute und morgen auf wendigeren Spezialfahrzeugen an die vorbereitete Baustelle transportiert. Der Generator und die Turbine mit zwei Meter Durchmesser werden mit dem zehn Meter langen Saugrohr an der Baustelle zusammengefügt. In der 13. Kalenderwoche wird die komplette Einheit mit zwei 350-Tonnen-Kränen in den fertiggestellten Kraftwerkstrog eingeschoben.

Die Bauteile sind das Herzstück des am Kinzigwehr entstehenden Wasserkraftwerks: die Kraftwerkseinheit. Um ihren Transport zu ermöglichen, musste die Kraftwerkseinheit in zwei Teile mit Längen von acht und zehn Metern zerlegt werden. Mit dem Bau des beweglichen Wasserkraftwerks verstärkt das E-Werk Mittelbaden seine Aktivitäten im Bereich erneuerbarer Energien: Es liefert umweltfreundlichen, CO2-freien Strom aus heimischer Produktion mittels modernster Technik. Von Mai 2010 an beliefert das Wasserkraftwerk 800 Haushalte mit Strom. Das E-Werk Mittelbaden setzt auf eine neue Kraftwerkstechnik, die sich durch ein bewegliches Krafthaus auszeichnet, das im Wasser liegt und ständig unter- und überströmt wird. Ein ökologisch naturnah gestalteter Fischaufstieg ermöglichen die Fischwanderung. Dieser Kraftwerkstyp wird in Gengenbach weltweit erstmals eingesetzt. Zwei weitere gleichartige Anlagen entstehen in Offenburg am Großen Deich und in Hausach.

Werbung

Autor: bz