Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Oktober 2011

Rundum gelungener Tag für Genießer

Wandern mit Peter Gaymann auf dem Burgunderpfad / Landespreis für Plenum und Naturgarten Kaiserstuhl GmbH.

  1. Peter Gaymann trägt sich ins Goldene Buch der Gemeinde Merdingen ein, eingerahmt von Merdingens Bürgermeister Eckart Escher und Plenum-Geschäftsführerin Diana Pretzell.

  2. Karikaturist Peter Gaymann erklärt die Hintergründe seiner Zeichnungen auf den Schautafeln entlang des Burgunderpfads. Foto: Michael Saurer

GOTTENHEIM/MERDINGEN/BREISACH. Dass am Kaiserstuhl und Tuniberg gute Weine, gutes Essen und schöne Landschaften zusammenkommen, ist offenbar auch in Stuttgart bekannt. Von dort ging der Preis des Ideenwettbewerbs Genießerland Baden-Württemberg an Plenum und die Naturgarten Kaiserstuhl GmbH. Um die Preisverleihung gebührend zu feiern, veranstalteten die Gemeinden Gottenheim und Merdingen, sowie der Breisacher Ortsteil Niederrimsingen, eine Wanderung entlang des Burgunderpfads, die in einer großen Feier endete.

Um die 60 Wanderer fanden sich bei schönstem Spätsommerwetter ein, um den rund 12 Kilometer langen Themenpfad von Niederrimsingen nach Gottenheim entlang des Tunibergs zu erwandern. Neben gut 20 Teilnehmern, die ihre Teilnahmekarten über das SWR Fernsehen und Radio gewonnen haben, und den weiteren geladenen Ehrengästen, nahm auch ein besonderer Gast an der Wanderung teil.

Der in Freiburg geborene Zeichner und Karikaturist Peter Gaymann, der durch seine Zeichnungen von Hühnern und seine wöchentlichen Darstellungen von Beziehungssituationen in der Frauenzeitschrift Brigitte in ganz Deutschland bekannt ist, kam extra aus seinem jetzigen Wohnsitz Köln angefahren, um sich den Burgunderpfad einmal anzuschauen. Dieser ist für ihn nämlich kein Unbekannter. Zu den insgesamt 30 Schautafeln, die auf dem Weg allerlei Wissenswertes zu dem Themen Wein und Natur vermitteln, steuerte er zehn Zeichnungen bei, die allesamt mit dem Rebensaft zu tun haben. Da er die von ihm illustrierten Tafeln aber noch nie vor Ort gesehen hat, war die Preisverleihung für die Geschäftsführerin des Plenum-Projekts Naturgarten Kaiserstuhl, Diana Pretzell, ein willkommener Anlass, den Zeichner einmal selbst auf den Burgunderpfad einzuladen.

Werbung


Nachdem die Wandergruppe in Niederrimsingen von Ortsvorsteher Wendelin Hintereck begrüßt worden war, ging es weiter über Merdingen nach Gottenheim. Die Bürgermeister der zwei Gemeinden, Eckart Escher und Volker Kieber führten die Gruppe entlang der Reben und den Ausläufern des Tunibergs und erklärten zwischendurch immer wieder einige Fakten rund um den Weinbau und die Naturbegebenheiten vor Ort.

Auch viele von Plenum geförderte Projekte streifte man auf dem Weg, wie etwa Trockenmauern oder Lößwände. "Man sieht daran, dass sich Plenum nicht nur um den Tourismus kümmert, sondern auch der Naturschutz eine wesentliche Rolle spielt", betonte Kieber vor einer von Plenum geförderten Lößwand, in die sich der seltene Bienenfresser einquartiert hat.

"Kaiserstuhl und Tuniberg erlebbar machen"

Seit 2003 fördert das Landesprojekt lokale Initiativen zum Schutz der Umwelt und der Förderung des Fremdenverkehrs in insgesamt fünf Regionen in Baden-Württemberg. Der Kaiserstuhl ist eine davon.

Nach einer Mittagspause in Merdingen, wo Bürgermeister Escher in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen ein großes Mittagessen mit Kürbiscremesuppe und Weinverkostung organisiert hatte, erreichte die Wandergruppe nach gut sechs Stunden das Gottenheimer Gemeindezentrum, wo die Preisübergabe und die zentrale Feier stattfand.

Mit 5000 Euro ist der Preis des Stuttgarter Wirtschaftsministeriums und der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg dotiert, der erst zum zweiten Mal verliehen wurde. Aus vierzig Bewerbungen wurden die zehn herausragendsten Projekte ausgewählt. Der Naturgarten Kaiserstuhl gewann in der Kategorie Netzwerke und Kooperationen.

Der Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Andreas Braun lobte in seiner Ansprache den Naturgarten Kaiserstuhl als ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich regionale Identität durch einen Zusammenschluss zu einer bundesweit bekannten Marke entwickeln könne. "Sie ruhen nicht, durch ständig neue Aktionen, die Landschaft rund um Kaiserstuhl und Tuniberg erlebbar zu machen."

Gabriel Schweizer, Bürgermeister von Vogtsburg und Aufsichtsratschef der Naturgarten Kaiserstuhl GmbH, konnte dem nur zustimmen. "Ich glaube, wir haben den Preis verdient. Den Weg, den wir gegangen sind, war der richtige Weg und diese Auszeichnung ist eine Aufforderung, diesen Weg weiterzugehen."

Auch Peter Gaymann genoss die Wanderung sichtlich. Der bekennende Weinliebhaber, der sich während der Mittagspause auch mit einer Zeichnung im Goldenen Buch der Gemeinde Merdingen verewigte, signierte am Ende noch seine Bücher für die Teilnehmer der Wanderung. Musikalisch untermalt wurde die Feier vom Gottenheimer Musikverein; die Landfrauen, der Trachtenverein und die Bürgergruppe kümmerten sich um das leibliche Wohl der Gäste.

Autor: Michael Saurer