Mekka für Gartenliebhaber

Chris Seifried

Von Chris Seifried

Di, 11. September 2012

Grafenhausen

Sabine Stritt hat sich in Grafenhausen am Tag der "offenen Gartentür" beteiligt.

GRAFENHAUSEN. Eintreten in eine blühende Gartenlandschaft, zum Schauen und Staunen - Eintauchen in eine grüne Oase der Ruhe, zum Träumen und Entspannen: Dies war am Sonntag im Spiechergässle 27 in Grafenhausen möglich, wo Hobbygärtnerin Sabine Stritt einmal mehr ihren Privatgarten für Jedermann weit geöffnet hatte.

Im Rahmen der Aktion "Tag der offenen Gartentür" hatte die engagierte Hobbygärtnerin bereits Ende Mai und Anfang Juni zur Besichtigung ihres Gartens eingeladen. Am Sonntag, bei strahlendem Sonnenschein und herrlich warmem Spätsommerwetter, war es bereits das dritte Mal, dass sich interessierte Blumenfreunde und Gartenliebhaber an der prächtig blühenden Pflanzenvielfalt im gepflegten Privatgarten von Sabine Stritt erfreuen konnten. Und damit niemand lange suchen musste, zeigte sich bereits der Eingangsbereich vor dem Haus Nummer 27 mit vielen bunten Blumen besonders schön, einladend und repräsentativ dekoriert. Gleich daneben, vor den herabführenden Stufen zur blühenden Gartenlandschaft hinter dem Haus, hießen eingravierte Worte auf einem Stein die Besucher herzlich willkommen.

"Wer einen Garten besitzt, der hat alles, was er braucht": Dieses bescheidene und dennoch weise Sprüchlein steht ein paar Schritte weiter auf dem Fenster eines kleinen Gartenhäuschens zu lesen, gleich daneben laden Tisch und Stühle unter einem großen Hopfenstrauch zum gemütlichen Verweilen ein. In einer Ecke blüht verträumt ein Wandelröschen, während weiter oben, unter dichten schattenspendenden Blättern eines Baumes, ein kleiner Brunnen mit einem wasserspeienden Flötenspieler vor sich hin plätschert. Einem kleinen Fußweg folgend, der sich durch das Gelände in Hanglage schlängelt, erblicken die Augen eine frühherbstlich leuchtende, farbenfrohe Pracht. Ein wunderschönes Fleckchen Erde, auf dem mehrjährige und winterharte Stauden wie weißer Phlox, Fetthenne und gelber Sonnenhut quasi um die Wette blühen. Dazwischen wachsen Tagetes neben gelben Zucchinis und unterhalb im Nutzgarten gedeihen Gemüsepflanzen und Salat, während im nebenstehenden Gewächshaus an hohen Stöcken die Tomaten reifen. Ein langes Querbeet mit jungen Obstbäumen, stattlichen Sonnenblumen und filigranen Cosmea bildet den Abschluss zur angrenzenden Wiese. Als Oasen der Ruhe und überall verteilt laden mehrere, liebevoll arrangierte Sitzgelegenheiten zum Träumen und Entspannen ein. So konnten die beeindruckten Besucher neben vielen Ideen und Anregungen für das eigene grüne Reich auch den Wahrheitsgehalt des obigen Sinnspruchs mit nach Hause nehmen.