Essen wie im ersten Weltkrieg

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Di, 18. September 2018

Grenzach-Wyhlen

Wanderausstellung zum 100. Jahrestag des Kriegsendes in der Gemeinde / großes Rahmenprogramm.

GRENZACH-WYHLEN (eim). Die Wanderausstellung des Landesarchivs zum 100. Jahrestag des Kriegsendes erreicht ihre letzte Station. In Grenzach-Wyhlen wird die Ausstellung am Freitag eröffnet.

"Menschen im Krieg an Ober- und Hochrhein" ist das Thema, darin wird das Alltagsleben in den Orten beiderseits des Flusses in den Jahren 1918 und später dargestellt. Die tägliche Versorgung, Handwerk- und Gewerbe, die Situation von Kriegsheimkehrern, Verletzten und auch Gefangenen wird dokumentarisch beleuchtet. Um die Ausstellung mit einem stärkeren Bezug zum Hochrhein zu versehen, erarbeitete Kurt Paulus im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung des Vereins für Heimatgeschichte weitere 15 Tafeln.

Zur Eröffnung am Freitagabend hält Peter Exner vom Landesarchiv einen Vortrag, sein Kollege Rainer Brüning übernimmt die erste Führung durch die Ausstellung. Am Samstagnachmittag liest Siegert Kittel literarische Texte von Autoren, die das Kriegsende selbst miterlebten, unter anderem Ernest Hemingway, Thomas Mann, Adrienne Thomas, Ernst Toller und Karl Kraus. Von 16 bis 18 Uhr singen die Singgemeinschaft Grenzach-Wyhlen zusammen mit dem befreundeten Männerchor aus dem elsässischen Hésingue.

Am Sonntag spricht Paulus über den Ersten Weltkrieg und seine Folgen für Grenzach und Wyhlen. Schüler der Realschule laden für Montagmittag, 24. September, zu einem "Essen wie im Krieg" ein. Unter Anleitung von Lehrerin Angela Bockszähler bereiten sie nach einem "Kriegskochbuch" eine der damals üblichen kargen Mahlzeiten zu.

Für den Besuch der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich, maximal 30 Personen können teilnehmen. In den darauffolgenden Tagen finden weitere Begleitveranstaltungen statt, über die wir noch ausführlich informieren.

Ausstellung und Rahmenprogramm in der Aula des Schulzentrums. Eröffnung am 21. September, 19.30 Uhr. Dauer: bis 7. Oktober. Geöffnet am Samstag, 22. September, 15 bis 18 Uhr, Sonntag, 23., 15 bis 18 Uhr und Mittwoch, 26. September, 18 bis 21 Uhr. Anmeldung für "Essen wie im Krieg" am 24.September bis zum 20. September per Mail an Kp@zeitzeugenGW.de