Zweiter Platz für "Swinging St.Pauli"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 18. Oktober 2016

Grenzach-Wyhlen

Musicalproduktion des Lise-Meitner-Gymnasiums ist beim Lotto-Musiktheaterwettbewerb erfolgreich.

GRENZACH-WYHLEN (BZ/vep). Was für ein Erfolg: Das Musical "Swinging St. Pauli" des Lise-Meitner-Gymnasiums (LMG) hat es im landesweiten Lotto-Musiktheaterwettbewerb auf den zweiten Platz geschafft. Insgesamt wurden von der Fachjury 17 Schul-und Musikschul

produktionen nominiert und waren am Sonntag zur Preisverleihung nach Stuttgart eingeladen.

In der Laudatio erklärte ein Jurymitglied, warum das Musical, an dem rund 65 Schülerinnen und Schüler beteiligt waren, eine so gute Platzierung erreichte: "Was wäre ein waschechtes Musical ohne Tanz? Manche Musical-Produktionen haben diese dritte Säule des Genres – neben Musik und Schauspiel – sträflich vernachlässigt." Nicht so aber die Musical Truppe des LMG. Diese brachte "eine fast professionelle Show" auf die Bühne. Und weiter: "Es gäbe über diese Show viel zu berichten, von der gelungenen Einstimmung des Publikums im Foyer bis hin zur eigenwilligen Interpretation des Themas."

Dafür hatten sich die Schülerinnen und Schüler tatsächlich schwere Kost ausgesucht: In einer Hamburger Bar 1941 treffen sich "Swingboys" und "Swingbabies", um ihrer Leidenschaft, dem Swingtanzen, zu frönen und dem Disziplinierungsdruck der "Hitlerjugend" und des "Bunds Deutscher Mädchen" für ein paar Stunden zu entkommen. Die Bitte eines jüdischen Mädchens, ihr bei der Flucht zu helfen, bringt einiges in Bewegung. Das Original-Musical von Martin Lingnau haben die Gymnasiasten in eine selbstentwickelte Rahmenhandlung eingebettet.

Im September vergangenes Jahr schauten sich die Jurymitglieder die Produktion vor Ort an – am Sonntag machte die Musical-Gruppe ihre Ansprüche auf einen vorderen Platz "mit einer eindrucksvollen Performance gleich deutlich", wie Schüler Florian Wiest schreibt. Immer klar durch ihre einheitlichen, roten T-Shirts erkennbar, sorgten die LMGler bereits bei den Spartenpreisen für ordentlich Stimmung. Diese Spartenpreise wurden etwa für ein besonders gelungenes pädagogisches Konzept vergeben.

Die 900 begeisterten Musicalfreunde im Saal wurden von den beiden Moderatoren durch einen abwechslungsreichen und humorvollen Nachmittag geleitet, schreibt Wiest weiter. "Durch den Auftritt der YouTuberin und Stuttgarter Musikstudentin Jenny Marsala machte die Musik auch noch ordentlich Werbung für sich selbst." Nach Vergabe der Sparten- und Eventpreise wurde es schließlich spannend. Der dritte Platz ging an eine Klosterschule in Baden-Baden, der erste an die Thomas-Morus-Realschule in Östringen. Die Bestplatzierten zeigten am Sonntag noch einmal einen Auschnitt aus ihren Produktionen. Die Schülerinnen und Schüler des LMG wählten hierfür den "legendären Stuhltanz zu dem Song Erklär mir die Frauen", so Wiest.

Für Musiklehrer Thomas Vogt, der die Musical-Produktionen am LMG betreut, war es eine fantastische Erfahrung. Und eine gute Verwendung für das Preisgeld über 3000 Euro hat er auch: "Die stecken wir ins nächste Musical." Bereits am heutigen Dienstag wird er den Schülern das neue Thema verraten – der Presse aber noch nicht. Nur so viel: "Auch in der neuen Produktion wird viel getanzt."