Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Juli 2010

Ausdrucksstark und farbkräftig

Herbert Vogt zeigt derzeit im Rathausfoyer auf Einladung des Gundelfinger Kunstvereins seine Figurenbilder.

  1. Herbert Vogt Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. "Figurenbilder" ist der Titel der künstlerischen Arbeit von Herbert Vogt. Derzeit stellt er im Gundelfinger Rathaus aus. In der Kunstszene Deutschlands ist Herbert Vogt kein Unbekannter. Entsprechend großer Andrang herrschte zur Vernissage. Die immense Schaffenskraft des Künstlers schien beim Publikum auf große Anerkennung zu stoßen, wie die begeisterten Reaktionen zeigten. Zu sehen ist die Ausstellung des 91-Jährigen bis 21. Juli.

Leuchtende Farben, warmes Licht und lebendige Dynamik sind bezeichnend für die Werke Herbert Vogts. Es sind Bilder, die ein Gefühl von Wärme und Naturverbundenheit vermitteln – auch, weil er in seiner Motivik an klassische Themen der Malerei anknüpft: Figuren, Porträts und Badeszenen.

"Das ist meine Lebensaufgabe, und es gab keine Zeit, in der ich mich nicht mit dem Machen von Bildern beschäftigt habe, selbst als Soldat in Russland auf dem kleinsten Skizzenblock", sagte der Künstler.

Gott sei Dank. Denn seine Werke, seien sie in der Oberlausitz, in Paris oder am Bodensee entstanden, sind eine wahre Offenbarung. Mit einer Sicherheit und Souveränität gelingt es ihm, die persönliche Atmosphäre in seinen Bildern einzufangen und auch die flüchtigsten Stimmungen in ihrem einmaligen Zauber wiederzugeben.

Werbung


"Aus den Formen und ihre Farbgebung erwachsen die uns berührenden Harmonien der Vogt’schen Figurenbilder", sagte dazu in seiner Einführung Hans-Werner Drawin. Und das Besondere an den Bildern, so der Kunstexperte, sei, dass trotz aller Abstraktion die Formen einen realen Bezug zur visuellen Erfahrungswelt beibehalten.

So wie die Badenden von Cézanne so sind auch die Bilder von Herbert Vogt keine Wiedergabe von Eindrücken, sondern es sind Interventionen und als solche Vehikel von Logik und Ästhetik, von Ordnung und Form als Voraussetzung und Rechtfertigung von Kunst schlechthin. Seine Badenden sind Bild füllende Figurengruppen, sie bringen Ordnung ins Bild, sind Idealfiguren einer zweidimensionalen reinen Farbwelt – wobei Linien, Farben und Flächen bildrealistische Eigenwerte entfalten. "Das ist was ich anstrebte: Die Ausbreitung der Formen auf der Fläche zu einer zwingenden, unverrückbaren Ganzheit", sagt der Künstler selbst, was so viel heißt wie: Nicht nur das Motiv ist von Bedeutung, sondern die Ganzheit zählt. Und diese Ganzheit kann sich in jeder Zeichnung und in jeder Skizze ereignen, ist sich Vogt sicher.

Herbert Vogt ist 1918 in Seifhennersdorf geboren und konnte bereits mit zwölf Jahren Zeichnungen in der Leipziger Rundfunkzeitschrift veröffentlichen. Er begann bei Paul Sinkwitz in Dresden zu studieren, doch sein Studium wurde abrupt beendet: Er musste in den Krieg. 1947 siedelte die Familie Vogt aus dem zerstörten Dresden an den Bodensee.

Am Bodensee wurden die Farben heller

"Mit dem Umzug begann bei Herbert Vogt eine Aufhellung der Farben und eine stärkere Hell-Dunkel-Kontrastierung", verdeutlichte Drawin. Das Orange mit seinen vielen Nuancen tritt in seine Bilder ein, das Gelb umgibt die noch heller strahlende Sonne am Tage oder die rot am Horizont versinkende Sonne am Abend. "Zur Charakterisierung dieser ausdrucksstarken poetischen Bilder ist mir der Begriff Lyrischer Expressionismus in den Sinn gekommen, den es kunsthistorisch zwar nicht gibt, der hier aber durchaus angebracht wäre."

Herbert Vogt unterrichtete von 1951 bis zu seiner Pensionierung Kunsterziehung an der Schule Schloss Salem und prägte so Generationen von Schülern. Heute lebt der Künstler in Meersburg. Seine Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen. Voll des Lobes waren bei der Vernissage Bürgermeister Reinhard Bentler und Ulrike Bach, die Vorsitzende des Kunstvereins. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Berthold Metz am Flügel.

Hinweis: Die Ausstellung im Rathaus kann von Montags bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr besichtigt werden (bis 21.Juli).




Autor: Andrea Steinhart