Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Januar 2012

Große Künstler im Rathausfoyer

Gundelfinger Schüler "kopieren" bekannte Maler wie Klee, Marc und Munch / Vernissage war am Mittwochabend.

  1. Schüler „kopieren“ Klee, Marc und Munch Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Wer in diesen Tagen das Gundelfinger Rathaus besucht, sollte ein bisschen Zeit zum Betrachten einplanen – er lohnt sich. An den Ausstellungswänden hängen jetzt Bilder großer, berühmter Meister. Zu sehen sind zum Beispiel Edvard Munchs "Der Schrei", Paul Klees "Motiv aus Hammamet" oder Gabriella Münters "Der blaue See".

"Malen wie die Maler des 20. Jahrhunderts" hieß der sechswöchige Kurs an der Gundelfinger Albert-Schweitzer-Werkrealschule. "Eine tolle Idee und das, was dabei rauskam, kann sich sehen lassen”, sagte der stellvertretende Bürgermeister Thomas Danner bei der Vernissage am Mittwoch. Er lobte nicht nur die Kooperation von Schule und Kunstverein und das sichtbare Ergebnis, sondern er hob insbesondere das "Rundum”-Engagement der Vorsitzenden des Kunstvereins, Ulrike Bach, hervor, die bei den Schülern mit dem Kurs auch das Kunstverständnis weckte.

Bis zum 20. Februar zeigen nun elf Schülerinnen und Schüler aus der Ganztagsschule ihre Versuche, es den großen Meistern gleichzutun. Sie griffen unter Anleitung von Ulrike Bach zum Pinsel. Sechs Wochen Arbeit steckt in den Bildern, die Schüler mussten sich intensiv mit Perspektive, Pinselaufstrich und Farbgebung beschäftigen. Außerdem lernten sie die großen Künstler kennen. Zu sehen sind nun im Rathausfoyer abstrakte Malerei, Landschaften, Alltägliches in Szene gesetzt, Bilder, die leuchten und daneben zarte Bleistiftzeichnungen. "Ich kannte das berühmte Bild von Edvard Munch und deshalb habe ich versucht, es nachzumalen", erklärte stolz Erdon (11).

Werbung


Anschaulich beschrieb Ulrike Bach bei der Vernissage den Unterricht sowie die Themenauswahl und schloss mit einem dicken Lob an alle: "Es hat mir viel Freude und Spaß gemacht, die Schüler zu unterrichten". Alle waren konzentriert und mit großer Sorgfalt bei der Sache. Die Kunstausstellung im Rathausfoyer solle Anerkennung dafür sein. Die Schüler wie auch Ulrike Bach selbst hoffen, dass möglichst viele Gundelfinger die Gelegenheit wahrnehmen, die Bilder zu betrachten.

Im zweiten Teil der Kunstausstellung zeigen Schüler der Klasse 9 b einige Bilder und Collagen, die sie im Kunstunterricht geschaffen haben. Das Gedicht "Augen in der Großstadt" von Kurt Tucholsky war dafür die Grundlage. Isabell (15) und Tabea (16) präsentierten den Gästen zum Schluss das Gedicht dazu. Musikalisch unterhielt die Schülerband die Gäste.

Hinweis: geöffnet ist Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr, montags bis 17 und mittwochs bis 18 Uhr.

Autor: Andrea Steinhart