Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. April 2014

Junge Künstler in der Öffentlichkeit

Gundelfingens Werkrealschüler zeigen beim Kunstverein ihre Arbeiten im Rathausfoyer.

  1. Enrico (14, links) und Marco (14) zeigen gemalte Sprichtwörter bei der Ausstellung der Albert-Schweitzer-Werkrealschule Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Schüler der Albert-Schweitzer-Werkrealschule stellen derzeit zusammen mit dem Kunstverein ihre Arbeiten im Gundelfinger Rathaus aus. "Eine tolle Idee, die Schule bringt sich immer wieder im Gemeindeleben voll ein", stellte Bürgermeister Reinhard Bentler in seiner Eröffnungsrede fest. Gezeigt werden die Werke bis 30. April.

"Wir haben fast alle Ausstellung des vergangenen Jahres im Rathaus besucht, um einen Eindruck von Kunst zu erhalten", erklärte Ursula Busch, eine der sechs Kunsterzieherinnen an der Schule ihre Unterrichtsmethode. "Während die Kleineren noch alles spannend finden, kippt das Verständnis für Kunst, sobald die Pubertät einsetzt – alles wird fremd und unwichtig."

Doch irgendwie schafften es die sechs Lehrerinnen, ihre Schüler zu motivieren. 170 Schülerinnen und Schüler machten mit und lieferten für die Ausstellung Arbeiten ab. Ein Auszug dessen ist nun zu sehen.

Ursula Busch ließ ihre 8te Klasse nach dem Gedicht "Augen in der Großstadt" von Kurt Tucholsky Bilder anfertigen. "Es entstanden wunderschöne Bleistiftzeichnungen und viele Collagen." Annalena (14) malte eine bunte Hand auf einer grauen Steinmauer: "Das soll meine Hand sein, die Farbe ins Leben bringt." Ihr Bild ziert auch das Ausstellungsplakat.

Werbung


Enrico (14) und Marco (14) setzten Sprichwörter in Graffiti-Kunst um: Bunte Männchen "ziehen gemeinsam an einem Strang". Andere Schüler fotografierten sich selbst und bearbeiteten die Bilder am PC. Das Ergebnis: Bilder, auf denen Schatten und Licht getrennt sind. Interessant sind auch die Ausschnitts-Ergänzungen: Eine Fotografie stellt den Mittelpunkt dar – das Drumherum kreierten die Schüler selbst.

Die Albert-Schweitzer-Werkrealschule wird ab dem kommenden Schuljahr eine Gemeinschaftsschule sein. Dies nahmen die Schüler jetzt schon in ihren Arbeiten auf: Gemeinsam entstanden Stempeldrucke und ein riesiges Bild aus zusammengesetzten Quadraten. "Die Herstellung dieser Arbeit kann auf der You-Tube angeschaut werden", erläuterte Lehrerin Marianne Schuricht (siehe unten).

Großes Lobt kam von Bürgermeister Bentler, der nicht nur die Kooperation von Schule und Kunstverein und das sichtbare Ergebnis hervorhob, sondern auch das Rundum-Engagement der Vorsitzenden, Ulrike Bach und der Kunsterzieherinnen, die bei den Schülern mit der Aktion das Kunstverständnis bei den Schülern weckten. An der Vernissage jedoch hatten die Schüler kein Interesse: Lediglich ein halbes Dutzend Schüler kamen. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung von der Schülerband unter Leitung von Lehrer Fabian Vogt.

Info: Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten im Rathaus zu sehen.

Autor: Andrea Steinhart