Malen und Zeichnen, bis die Farbtöpfe leer sind

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Di, 11. August 2009

Gundelfingen

In den Ferien zieht es die Gundelfinger Kinder zur Malwerkstatt

ersten Gundelfinger Kinder-Kreativ-Projekt-Tag ein. An fünf verschiedenen Stationen trafen sich die kleinen angehenden Künstler, um unter Anleitung von Mitgliedern des Gundelfinger Kunstvereins einen Einstieg in die Kunst zu finden. Gelungene Porträts, hübsche Blumen- und Tierbilder aber auch informelle Malerei sind dabei entstanden.

GUNDELFINGEN. Kunstinteressierte Kinder fanden sich am Samstag zum

selbstversunken an ihrem Werk, andere ließen sich gerne von Kunsterzieher Klausmann in weitere Geheimnisse der Perspektive einweihen. "Jedes Kind kann malen – es braucht lediglich Anleitung", weiß Klausmann, der dennoch genügend Freiraum den Kindern für die Kreativität ließ. Wenn auch nicht 300 Kinder, wie der Veranstalter Carsten Simmes von CSI-Events zuvor erhoffte kamen, so waren es doch rund 150 Mädchen und Jungen, die am Samstag zur Malwerkstatt kamen. Veranstaltet wurde der Tag von CSI-Events und vom Jugendzentrum, zusammen mit dem Gundelfinger Kunstverein.

Mit Kitteln bekleidet standen die Kinder an den Zeichentischen, vor sich große Blätter und flaschenweise Farben. Mit kleinen und großen Pinsel wurden knallige Farben aufgetragen, Figuren hingezeichnet oder lässige Striche gemalt. "Malen, was man will, macht total viel Spaß", sagt Hanna (10), "ich habe mich schon die ganze Woche darauf gefreut." Pia (8) nahm sich lieber eine Vorlage und probierte sich an einem Katzenbild. "Das ist ganz schön schwer", stellt sie fest. Dennoch, richtig Spaß hat es allen teilnehmenden Kindern gemacht. Die Bilder in der Hand und die Farben an den Händen, konnten es die meisten Kinder kaum erwarten, bis die Mütter das tolle Werk auch begutachten konnten. Überzeugt war auch Carsten Simmes, der im kommenden Jahr die Aktion noch ausbauen will und dann noch plastisches Gestalten oder das Bauen von Musikinstrumenten anbieten will.