Viertklässler schnuppern bei den Großen

Anja Ihme

Von Anja Ihme

Mi, 11. Februar 2015

Gundelfingen

Auf Suche nach der richtigen Schule: Gundelfingens Gymnasium öffnet seine Pforten.

GUNDELFINGEN. Zwar ist es noch lange hin bis zu den Sommerferien und dem damit verbundenen bevorstehenden Schulwechsel unzähliger Grundschüler in weiterführende Schulen, aber die Suche nach der richtigen Schule wirft ihre Schatten voraus: So öffnete jüngst das Albert-Schweitzer-Gymnasium seine Türen für interessierte Viertklässler und ihre Eltern und gestattete umfangreiche Einblicke in den gymnasialen Schulalltag.

"Wir haben uns einiges einfallen lassen, um möglichst gut über unsere Schule zu informieren und natürlich möglichst viele Wechselwillige für das neue Schuljahr zu gewinnen", meint Constanze Fuhrmann, Lehrerin für Französisch und Leiterin der Theater-AG sowie Mitglied der Schulleitung. "Die Zeiten, in denen wir automatisch volle fünfte Klassen hatten, sind vorbei", so Fuhrmann, "mittlerweile müssen auch Schulen die Werbetrommel rühren, um sich gegen Mitbewerber durchzusetzen und ihre Profile oder Alleinstellungsmerkmale darzustellen". Hauptkriterien für die Wahl seien laut Fuhrmann neben der räumlichen Nähe der gute Ruf des ASG und natürlich der Musik-Schwerpunkt mit Chören, Bands, Instrumentalensembles und neuerdings sogar einem Musical.

Nach kurzer Begrüßung durch den gut gelaunten Schulleiter Volker Knoop wurden die rund 120 anwesenden, sichtlich beeindruckten Kinder in neun Gruppen aufgeteilt und durch je zwei Schnupperschulstunden gelotst. In Gruppe 3 konnten die 15 zumeist Neunjährigen dann in nur zweimal zwanzig Minuten lernen, wie man im Fach Naturwissenschaft und Technik (NWT) einen Lego-Roboter programmiert oder in der AG "Klimarebellen am Albert-Schweitzer-Schulzentrum" (KRASS) mittels Heizstrahler oder Föhn Strom erzeugt. "Das machen wir sonst mit Achtklässlern in unzähligen Doppelstunden – so rasant geht’s also bei uns nicht immer zu", entwarnte Peter Spitznagel, der seit 2000 NWT unterrichtet und sich über die schnelle Auffassungsgabe und das große Interesse der Viertklässler freute.

Ganztagsangebote für die Klassen 5 bis 7

Mindestens 250 Eltern und Verwandte folgten währenddessen der umfangreichen und strukturierten Präsentation der Schulleitung rund um Konzept, Methoden und Vorzüge des ASG. Davon habe das Gundelfinger Gymnasium genug zu bieten, vom dreiprofiligen Angebot "Sprachen, Naturwissenschaften, Musik" über das ausgeklügelte G-8-Konzept, die Methodenvielfalt im Unterricht im Wechsel zwischen Frontalunterricht, zahlreichen offenen Unterrichtsformen sowie spannenden Arbeitsgemeinschaften bis hin zu vielen Förderangeboten für sowohl schwächere als auch begabtere Schüler – oder die Ganztagesangebote speziell für die Klassen 5 bis 7. Daneben lege das Gymnasium ausgesprochen Wert auf das Fördern der Sozialkompetenz und die Schülermitverantwortung.

Dies zeigte sich auch in beeindruckender Weise an diesem Nachmittag. Hier übernahmen ungezählte Schülerinnen und Schüler der höheren Klassen begeistert, engagiert und selbstbewusst die Betreuung der Viertklässler, die Hausführungen, die Einblicke in typische Arbeitsgruppen sowie die musikalische Umrahmung des Nachmittags durch die höchst professionelle Schüler-"NachWuxBand".

Milli und Celina (9) aus Vörstetten sind sich trotz der gelungenen Präsentation noch unsicher: "Wir gucken uns noch das Gymnasium in Denzlingen an", sagen sie. Dem neunjährigen Lukas aus Buchheim fällt die Entscheidung leichter: "Mein großer Bruder ist auch schon hier am ASG und findet die Schule voll cool. Hier will ich auch hin".

Auch für Chiara (9) aus Gundelfingen wird es wohl auf einen Schulbesuch hier hinauslaufen: "Ich weiß aber noch nicht, ob Gymnasium oder Gemeinschaftsschule". Die Zwillinge Liv und Svea (9) aus Zähringen waren sich vor der Präsentation einig "wir wollten eigentlich aufs ,Droste’, aber das war hier heute so toll, dass wir nun doch unsicher werden und vielleicht lieber aufs ASG gehen". Auch die Eltern der beiden Mädchen waren von der dynamisch-sympathischen und informativen Veranstaltung angenehm überrascht: "Das war hier richtig authentisch, ein nettes Lehrerteam, das bestens vorbereitet war und ohne Übertreibung einfach rundum gut informiert hat.Für unsere Familie stimmt hier das Angebot auf jeden Fall . Unsere Kinder dürfen nun die Entscheidung treffen. Und wenn sie sich fürs ASG entscheiden, können wir bestens damit leben."

Noch bis März haben alle Zeit, sich andere Schulen anzuschauen und mit älteren Schülern zu sprechen; am 11. und 12. März ist der Anmeldetermin für den Musikzug, am 25. und 26. März für den Rest.

Weitere Informationen unter http://www.asg.fr.bw.schule.de