Es muss nicht immer Playstation sein

Ralph Lacher

Von Ralph Lacher

Mi, 12. September 2018

Hasel

Aufgaben- und Spiele-Rallye beim Verein Begegnungsbahnhof beendet das Ferienprogramm Hasel.

HASEL (vfsw). Der Förderverein Begegnungsbahnhof Hasel hatte den Abschluss der kommunalen Ferienspaß-Angebote im Dorf gestaltet. Dabei ging es um Ernährung, aber auch um sportlich-spielerische Aufgaben und Tätigkeiten. Angesagt war per Programm eigentlich "Pizzabacken" in dem Lehmbackofen, den der Förderverein vor einigen Jahren ebenfalls im Rahmen eines Kreativ-Ferienspaß-Angebots neben dem Gebäude des alten Bahnhofs erbaut hatte.

Wer aus dem guten Dutzend Hasler Ferienspaß-Kinder aber dachte, es gebe an diesem Sommernachmittag gleich etwas zu essen, der sah sich getäuscht. Zwar wurde im Schatten neben dem Lehmbackofen ein Teig angesetzt. Auch wurde dieser auf Backbleche aufgetragen und mit vorbereiteten, schmackhaften Auflagen belegt. Jedes Backblech bekam das Namensschild eines der teilnehmenden Kinder. Denn, so erfuhren die Kinder bald: Das Pizzabacken war die erste Aufgabe einer Art von "Begegnungsbahnhofs-Rally". Die zweite war ebenfalls im weiteren Sinne der Ernährung gewidmet.

Fritz Schmidt und Thomas Bäsell vom Verein Begegnungsbahnhof Hasel hatten eine kleine Trotte aufgebaut und viele Streuobst-Äpfel daneben gelagert. Die Ferienspaß-Kinder erfuhren von den beiden Männern, dass in diesem Sommer enorm viele Äpfel zu ernten waren: "Daraus machen wir jetzt das Getränk zur Pizza", sagten Schmidt und Bäsell.

Die Kinder schnappten die bereitstehenden Körbe, beförderten Äpfel hinein und gleich wieder hinaus in die Trotte. Fürs Auspressen war dann Muskelkraft gefragt – und bald schon floss der Apfelsaft in die Behältnisse.

Die anschließenden Aufgaben der Rallye unter Anleitung von Lars Bäsell, Conny Illner, Karin Eberle und Tobias Illner hatten dann sportlichen Gehalt oder es galt, Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen, so beim Gummitwist, Danzknöpfli- und Zehnerli-Spiel, Reifeln und Murmeln-Werfen.

Die Pizza mundete an der langen Tafel

Diese alten Spielformen, so erzählten die Veranstalter, habe man bewusst gewählt, um den Kindern in Zeiten von Smartphone und Social Media auf diese Weise ruhige, schöne Spiele vergangener Zeiten näherzubringen. Denn man wolle gleichzeitig auch deutlich machen, dass Spielen und Freizeitgestaltung in Gemeinschaft auch ohne Hightech möglich sei und Spaß mache. Als alle Aufgaben absolviert waren, traf man sich am Startpunkt, dem Lehmbackofen. Die Pizzen wurden ins Feuer geschoben und mundeten anschließend an der langen Tafel, bereichert vom selbstgemachten Apfelsaft und weiteren Getränken. Und eine kleine Siegerehrung gab es auch noch – jedes Kind erhielt ein T-Shirt des Begegnungsbahnhofs als Anerkennung und Erinnerung an einen schönen Ferienspaß-Tag im Erdmannshöhlendorf.