Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Dezember 2010 18:29 Uhr

Der Kommentar

Nun wird abgerechnet

Noch etwas mehr als drei Monate ist Jürgen Ehret im Amt. Dann nimmt er nach 32 seinen Hut als Heitersheimer Bürgermeister. Gelegenheit für Kritiker aus der Deckung zu kommen. Nun rechnet Eschbachs Bürgermeister Harald Kraus mit ihm ab. Knallhart. Er stellt Briefe ins Internet, die eine eindeutige Sprache sprechen und davon zeugen, dass beide wohl schon über Jahre nicht gerade in inniger Freundschaft verbunden sind. Musste das denn wirklich sein, wird sich so mancher fragen. Konnte Harald Kraus denn nicht einfach warten, bis ein Neuer im Heitersheimer Rathaus einzieht? Das war wohl zunächst auch seine Absicht, denn immerhin kam ja aus dem Eschbacher Gemeinderat der Vorschlag, das Verfahren zur Flächennutzungsplanung in der Verwaltungsgemeinschaft bis nach den Bürgermeisterwahlen auszusetzen. Das aber fand weder in Heitersheimer noch in Ballrechten-Dottingen Gehör. Harald Kraus geht nun also in die Offensive. Und dabei kommt wohl weit mehr hoch, als der Ärger über eine Verzögerungstaktik bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes. Die Vehemenz erinnert unwillkürlich an den schweren Bruch in der Kreis-CDU im vergangenen Jahr, bei dem der Stern von Gundolf Fleischer zu sinken begann. Einen gewissen Unterhaltungswert kann man den Briefen indes nicht absprechen, zumal sie tief blicken lassen und ein bezeichnendes Licht auf den Umgang zweier zweier Bürgermeister werfen.

Werbung

Autor: Heike Lemm