Kinder erleben Lesung mit allen Sinnen

Ute Schöler

Von Ute Schöler

Mi, 06. April 2011

Herbolzheim

Der etwas andere Blickwinkel.

HERBOLZHEIM-WAGENSTADT. Eine Autorenlesung mit allen Sinnen erlebten 50 Schüler der Johann-Peter-Hebel-Grundschule und der Bernhard-Galura-Schule im "Bildungshaus" der Wagenstädter Grundschule. Dank einer Verlosung zum "Welttag des Buches" hatte die Buchhandlung Bücherwurm Lesungen der Autorin Ute Friesen gewonnen.

Diese weckte das Interesse an ihrem Kinder-Länderlexikon zunächst mit zwei unterschiedlichen Weltkarten. "Welche ist die richtige Weltkarte", fragte Friesen, "die chinesische oder unsre eigene?" Antwort: Es kommt auf den Blickwinkel an, jeder sieht sich gerne in der Mitte. Nach und nach erfahren die Schüler die Themen des Buches: Wie essen, spielen und lernen die anderen Kinder auf der Erde? Manches schwer Verständliche wird plötzlich leicht begreifbar:

So haben die unfassbar vielen chinesischen Schriftzeichen doch einen Vorteil: Die Menschen unterschiedlichster Sprachen des Riesenreiches können in der Schriftform die gleichen Zeichen verstehen. Der Begriff Baum hört sich dann zwar unterschiedlich an, sieht aber immer gleich aus. Ein Pausenspiel chinesischer Schüler, dem Indiaca ähnlich, wird gleich ausprobiert. Beim Thema Indonesien sind auch die Geschmacksnerven angesprochen: Gesucht ist das indonesische Wort, welches es bis in unsere Sprache geschafft hat. Ein Schälchen intensiv schmeckender Flüssigkeit ist des Rätsels Lösung. Es entpuppt sich als "Ur-Ketchup". Der afrikanische Kontinent wird mittels Alltagsakrobatik und Rhythmus eingeführt. Nach einer ohrenbetäubenden Runde mit afrikanischen Musikinstrumenten dürfen Mutige ein Körblein auf dem Kopf balancieren.

Eine unerwartete Problematik zeigt sich am Beispiel Armenien: Wie verständigt man sich, wenn man die Sprache eines Landes nicht kann? Mit Gesten natürlich. Gefragt nach ihrem Alter zeigt die Viertklässlerin Mira 9 ausgestreckte Finger. Frau Friesen, in der Rolle der Armenierin, lacht: "Ach, eins bist du?!" Auch hier gibt es also einiges zu lernen.

Ein wenig zu kurz kam bei der Buchvorstellung vielleicht das Buch selbst: Nach Kontinenten geordnet zeigt es reich bebildert alles, was Kinder über ferne Länder und Menschen wissen wollen.