Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. September 2015

Amselhof: Kritik am Gemeinderat

SPD hofft auf eine Wende.

HINTERZARTEN (jfz). Die Ablehnung des Hinterzartener Gemeinderats für eine Flüchtlingsunterkunft des Landratsamtes im Amselhof sorgt bei der SPD in der Region für Enttäuschung. So stellen die Landtagsabgeordneten Gabi Rolland und der Freiburger Walter Krögner, der bei der Landtagswahl im März 2016 für die SPD kandidieren wird, fest: "Wir bedauern, dass Hinterzarten als international agierende Sport- und Tourismusgemeinde offenbar Ängste hat, eine überschaubare Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen." In solch kleinen Einheiten sei die Integration der Neuankömmlinge einfach zu bewerkstelligen und hätte mehr Chancen als Risiken beinhaltet. Wie die BZ bereits berichtete, hatte am 25. August der Gemeinderat Hinterzarten Bodo Köhler, mit seiner Frau Inhaber des Appartement-Hotels, mit 8:5 Stimmen die nötige Nutzungsänderung verweigert, um den Amselhof für Asylsuchende zur Verfügung stellen zu können. In dem Apartment-Hotel hätten 20 Geflüchtete untergebracht werden können. Gabi Rolland und Walter Krögner hoffen, dass der Gemeinderat sein Votum nochmal überdenkt. "Wie nicht anders zu erwarten, hat diese Entscheidung viel Kritik hervorgerufen. Es wäre schade, wenn Hinterzarten und der Hochschwarzwald einen Imageschaden davon tragen würden. Denn hier", fügen die Politiker hinzu, "zeichnen sich die Bürgerinnen und Bürger sehr durch Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft aus."

Werbung

Autor: jfz