Halbzeit beim Sommerferienprogramm

Stefan Pichler

Von Stefan Pichler

Di, 21. August 2018

Höchenschwand

Gemeinde Höchenschwand bietet wieder ein abwechslungsreiches Programm für Kinder an.

HÖCHENSCHWAND (spi). Die ersten drei Wochen der Sommerferien in Baden-Württemberg sind vorbei. Für die Kinder von Familien, die im "Dorf am Himmel" ihren Urlaub verbracht haben oder noch verbringen werden, aber auch für einheimische Kinder, die in diesem Jahr nicht verreisen, muss die schulfreie Zeit nicht langweilig sein. Denn wieder einmal hat die Gemeinde für die Kids ein attraktives Ferienprogramm zusammengestellt.

Unter dem Motto "Ab in den Urlaub" startete das Angebot bereits am ersten Ferientag mit Spiel und Spaß in der Sporthalle im Haus des Gastes. Die Kinder konnten unter täglich wechselnden Angeboten auswählen. Darunter waren ein Besuch des Waldfreibades, Klettern am Rothaus-Zäpfle-Turm, eine Wanderung durch den Bannwald oder ein spannendes Minigolf-Turnier. Auch gingen die Kinder der Frage nach: "Kann ein Fisch hören?"

Höhepunkt der Ferienwochen war ein Vormittag mit zwei Verkehrsexperten der Polizei, die über die Regeln und Gefahren im Straßenverkehr sprachen. Anschließend durften die Kinder mit ihrem Fahrrad einen Geschicklichkeits-Parcours befahren.

"Leben wie Gott in Frankreich" konnten die Kids bei einem Frühstück mit der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Arradon/Höchenschwand, Nicole Heilmeier, und ihrem Team im Hotel "Adenia". Dabei gab es nicht nur Croissants und Brioches, die die Kinder vorher selbst gebacken hatten, sondern auch einen kleinen Französischkurs zum Thema Essen.

Am Ende der dritten Ferienwoche stand ein Besuch bei der Feuerwehr in Höchenschwand auf dem Programm. Kommandant Dominik Kaiser und Feuerwehrmann Ralf Frank zeigten den 15 Kindern dabei nicht nur die Ausstattung eines großen Feuerwehrwagens, sondern die jungen Wehrmänner und -frauen durften unter Anleitung von Ralf Frank mittels einer Feuerwehrspritze einen Wasserstrahl auf das Nachbargrundstück richten. Für die ganz Mutigen gab es zum Abschluss noch eine Fahrt mit Dominik Kaiser im Korb der neuen Drehleiter. In 22 Meter Höhe konnten die Kinder die besondere Aussicht auf den Ort und ein im Nahbereich aufgebautes Zirkuszelt genießen.