Jetzt geht das Gärtnern los

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 10. April 2018

Waldkirch

BI Essbare Stadt Waldkirch lädt ab dem kommenden Freitag wieder zum offenen Gärtnern ein.

WALDKIRCH (BZ). Am Freitag, 13. April, beginnt wieder das wöchentliche offene Gärtnern für alle Interessierten, jeweils von 16 bis 19 Uhr. Die Bürgerinitiative Essbare Stadt lädt Jung und Alt herzlich ein, den Bürgergarten im Stadtrainpark beim Sick-nahen Parkplatz weiter aufzubauen und zum Blühen und Gedeihen zu bringen. Jede Stunde Mittun ist wertvoll, auch das einmalige. Bei Regen ist der Saisonstart eine Woche später.

Ganz aktuell geht es darum, alte und neue Pflanzflächen zu präparieren für die diesjährigen Saaten und Pflanzungen, teilt die BI mit. Auf dem langen, geschwungenen Gemüsehügel werden eine aufgelockerte Beet- und Wegestruktur umgesetzt, "Unkräuter" entfernt und Flächen für Starkzehrer, wie Tomaten, Kürbis, Kohl und Artischocken, mit Pferdemist aufgewertet. Im Süden des Gartens in Richtung Berg wird ein langgezogenes Hügelbeet gebaut, welches gleichzeitig als Kaltluftfalle für die abendlichen Fallwinde vom Kandel und als guter Nährboden dienen soll. Eine Schautafel wird Aufbau und Wirkungsweise des klassischen Hügelbeetes veranschaulichen. Auf diesem Hügel wird im Sommer unter anderem das südamerikanische Milpa gedeihen, eine bewährte Mischkultur aus Bohnen, Mais und Kürbis, die sich gegenseitig begünstigen und gemeinsam eine vollwertige Ernährung für den Menschen darstellen. Dem gegenübergestellt wird zum Vergleich ein "schwäbisches Milpa", die Kombination von Getreide, Linsen und Leindotter.

Die drei Gemüsebeete in Richtung große Parkwiese werden komplett umstrukturiert. 2017 hat sich gezeigt, dass die großen Eschen in der Nähe zu viel Wasser und Nährstoffe ziehen, um einen sinnvollen Gemüseanbau zu gewährleisten. Auf dem bisherigen Palmkohl-, Salat- und Mangold-Mischkulturbeet entsteht ein Hügel für Stangenbohnen und ähnliches. Die Fläche der beiden anderen Beete wird nach und nach umgestaltet zu einer behindertengerechten Kommunikationsfläche. Hier sollen ein rollstuhlunterfahrbares Hochbeet und Tische mit Strohballen aufgestellt werden, die unter anderem mit Pilzkulturen geimpft sind.

Für die Umsetzung all dieser Maßnahmen sind viele fleißige Hände willkommen. Das Kernteam wünscht sich, dass immer mehr Bürger für sich die Gelegenheit nutzen, an Freitagen beim offenen Gärtnern dazu zu stoßen und mitzumachen. Auch an anderen Tagen sind immer wieder Mitglieder des Kernteams anzutreffen, die sich über Mithilfe freuen. En passant gibt es vieles zu erfahren über naturnahes Gärtnern, Mulchen, Fruchtfolge, Mischkultur, Wild- und Heilkräuter und mehr. Im gemeinsamen Schaffen kommt man ins Gespräch, bewegt sich in frischer Luft. Wer mag, bringt nicht nur kleine eigene Gartengeräte mit, sondern auch die Picknickdecke und etwas zu essen und trinken zum Teilen für zwischendurch und zum Ausklang mit. Der Garten soll sich immer mehr entwickeln zum Lebensraum, wo man sich gerne trifft, und zum Anschauungsraum für biologischen Kräuter-, Beeren- und Gemüseanbau, Naturbeobachtung und Verständnis der gärtnerischen Zusammenhänge.

Die Idee des Mitmach-Gartens wird unter anderem belebt durch die "Aktion Setzlinge: Eins für dich – Eins für mich": Waldkircher Bürger und die Schüler der Kastelbergschule ziehen zur Zeit Setzlinge groß, die demnächst im Mitmachgarten ihre neue Heimat finden werden. Des Weiteren hat die neugegründete "Bienengruppe" der BI einen Imker gewinnen können, der sich um ein Bienenvolk im Garten kümmern wird. Mitglieder der Wabe, Kooperationspartner im Projekt "Wertvoll", werden einen Schaukasten bauen, bei dem man die Bienen bei ihrer Arbeit beobachten kann. Infotafeln werden zur Anschaulichkeit beitragen. Blühpflanzen wie Phacelia und Borretsch werden Bienen und Insekten als Nahrung dienen. Ausgeblühtes darf stehen bleiben und ausreifen zum Futter für die Vögel und Lebensraum für Insekten.

Neben dem gemeinsamen Gärtnern gibt es weitere Veranstaltungen, zum Beispiel am 22. April zusammen mit der "Klappe 11" einen Kinoabend mit dem Film "Sehnsucht nach Eden"; am 25. April einen Workshop mit der Phytoexpertin Nicole Kaiser und am 6. Mai Kreistänze und Livemusik unter Anleitung der Tanzpädagogin Monika Battmer.

Um die Projekte zu realisieren, ist die Bürgerinitiative auf Spenden angewiesen. Finanzielle Zuwendungen können über den Kneipp-Verein abgesetzt werden. An Sachmitteln werden konkret gesucht: Schubkarren, Rasenmäher, breiter Straßenbesen, kräftige Bürste, Kraile, Harke, Laubrechen, Astschere, Bohnenstangen, schwerer Hammer, große Bügelsäge, Anzuchtgießkanne, alte Holzbetten, kaputte große Tontöpfe.

Info und Kontakt: BI Essbare Stadt Waldkirch Tel. 07681/ 25912, info@essbare-stadt-waldkirch.de, http://www.essbare-stadt-waldkirch.de