Gelebte Ökumene im Gesang

inbo

Von inbo

Do, 06. Februar 2014

Kandern

27 Sänger aus Kandern, Schallbach und Malsburg-Marzell vereint der ökumenische Kirchenchor.

KANDERN-RIEDLINGEN (inbo). 27 stimmkräftige Sänger aus Kandern, Schallbach und Malsburg-Marzell vereinen sich im ökumenischen Kirchenchor – jetzt zog man im Luthersaal die Jahresbilanz.

Zuhörer begegnen der Chorgemeinschaft mit ihrer Dirigentin Ilsabe Geib überwiegend in den Gottesdiensten. Rund ein Dutzend wurden laut Protokollführerin Inge Fischer umrahmt, in nahezu gleichen Teilen in evangelischer, katholischer und ökumenischer Ausrichtung. Weiter traten die Sänger in Seniorenheimen und bei besonderen Anlässen wie an Feiertagen auf. Zu den Jahresterminen zählt weiter die goldene Konfirmation Anfang April, ein stets stark frequentiertes Fest, so Geib. Gut gerüstet sieht man sich dank eines umfangreichen Repertoires für die Auftritte zu Ostern. Gleichermaßen positiv aufgestellt sind die Sänger hinsichtlich der Erarbeitung des neuen katholischen Gebets- und Gesangbuches "Gotteslob". Es erschien nach rund zehnjähriger Vorbereitungszeit in Deutschland und Österreich in neuer Konzeption. Offiziell eingeführt wurde es mit dem Beginn des neuen Kirchenjahres am ersten Adventssonntag 2013.

Ilsabe Geib: "Wir haben uns das Beste ausgesucht"

Mit Stolz verwies Ilsabe Geib darauf, dass ihr Chor bereits einige Lieder einstudiert hat: "Wir haben uns das Beste rausgesucht", so die Chorleiterin. Laut der Dirigentin biete die Ausgabe viele schöne, ökumenische Lieder. Zu den besonderen Interpretationen gehöre etwa "ein vierstimmiger Bach", wie Geib sagte. Wenngleich die Leiterin – dabei seit der Gründung 1993 – ans Aufhören denkt, sei ihr der Erhalt des Chores enorm wichtig. Gleiche Ambitionen richten sich an das Niveau der Sänger.

Daher wäre sie gerne bereit, anspruchsvolle Werke einzustudieren. Darüber wolle man 2014 nachdenken. Ilsabe Geib betont, dass fast alle Mitglieder zudem fest in die Arbeit ihrer jeweiligen Gemeinden integriert sind. Bereits fest stehe, dass man nach einigen Jahren wieder ein Kooperationsprojekt angehe. Geplant sei, mit dem evangelischen Kirchenchor Wollbach unter Leitung von Sebastian Röser den Distrikt-Gottesdienst in diesem Sommer zu gestalten. Weiter gebe es erneut die in Eigenregie anberaumte Veranstaltung eines ein A cappella-Konzertes. Traditionsgemäß werde dieses Konzert in einer Andacht im Sommer im Wechsel in einer der beiden Kirchen gegeben. Zu den Neuzugängen äußerte sich Uta Hinsken, die organisatorische Leiterin des Chores. Man habe 2013 "die Netze ausgelegt" um gleich zwei Sangesfreudige "einzufangen", wie es Uta Hinsken formulierte.