SCHULLEBEN

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 01. April 2017

Kippenheim

SCHULE KIPPENHEIM

Thema Frühling

In der Grund- und Werkrealschule Kippenheim-Mahlberg hat es passend zur Jahreszeit Projekttage zum Thema Frühling gegeben. Alle Schulklassen befassten sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit dem Thema. In den Klassen eins und zwei wurde gebastelt, die Klassenräume und das Schulhaus frühlingshaft dekoriert. Klasse Drei in Kippenheim arbeitete an einem jahrgangsübergreifenden Projekt mit Klasse Sieben. Dabei gab es eine Schnitzeljagd durch den Kippenheimer Wald und viele andere Programmpunkte. Die Klasse 4a hatte sich mit Schmetterlingen beschäftigt, das ganze Haus wurde mit Schmetterlingen ausgestattet. Zu Vivaldis "Vier Jahreszeiten" inszenierte die Klasse Fünf ein Stück, das sie am Präsentationstag ihren Eltern und den Gästen vorführte. Klasse Sechs ging in die Natur, um den Frühling in Fotos und Gedichten festzuhalten. Klasse Acht kümmerte sich um die Versorgung der Gäste am Besuchertag und verkaufte Kaffee und Kuchen und selbst hergestellte Frühlingsschalen. In Schmieheim wurden in Klasse Drei Nistkästen für Vögel hergestellt. Die vierte Klasse befasste sich ausführlich mit der Schnecke und ihrem Lebensraum. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler am lebenden Objekt mehr über die Schnecken erfahren. Die Klasse 2 b in Schmieheim bastelte verschiedene Dinge zum Thema Frühling und studierte zusätzlich noch ein Theaterstück ein. Auch die erste Klasse in Schmieheim probte die Woche über für ihre Aufführung "Frühling". Am letzten Tag der Projektwoche wurden dann die Ergebnisse den Eltern und anderen interessierten Gästen vorgestellt. Alle Klassenräume waren offen, die gezeigten Ausstellungen zeugten von der ganzen Arbeit, die die Schülerinnen und Schüler im Laufe der Woche in das Projekt gesteckt hatten. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen konnte man dann den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

AUGUST-RUF-BIZ

Thema Gewässer

Die Fünftklässler des August-Ruf-BIZ haben während der Projektwoche Kleinstlebewesen im Ettenbach entdeckt und erforschten sie unter dem Mikroskop. Das Projekt soll die Kinder für die eigene Umwelt sensibilisieren. Aufgeregt zeigt Marie in die Schale. "Das ist eine Köcherfliegenlarve", sagt sie voller Überzeugung, nachdem sie in ihrem Naturbuch geblättert und das Ergebnis in ihrem Forschertagebuch vermerkt hat. Tatsächlich bewegt sich ein kleines Etwas in der Schale mit Wasser. Die Tierchen haben die Schüler der Klasse 5d mit großen Küchensieben aus dem Ettenbach herausgefischt. Mit ihrer "Beute" sind sie zum Fischmobil des Landesfischereiverbands Baden-Württemberg gegangen, wo Ruben van Treeck, Biologe und Ökologe, Tische und Klappstühlchen bereithält, an denen die Schüler ihren Fang unter dem Mikroskop untersuchen. Es geht dabei um das Vermitteln von ökologischen Zusammenhängen, um das emotionale Naturerlebnis, das im Gedächtnis haften bleibt und um die Sensibilisierung für Gewässer und ihren Schutz. Alles ist mit viel Spaß verbunden und es beeindruckt, mit welchem Eifer, Ausdauer und Konzentration die Kinder dabei sind, schreibt die Schule in ihrem Bericht. Am Ende gibt es für die Kinder noch ein Quiz, bei dem sie den Wasserbewohnern die richtigen Namen zuordnen müssen. Spätestens an dieser Stelle merkt man, dass die Schüler bei diesem Projekt viel gelernt haben. Das Projekt "Fisch on Tour" ist ein kostenloses Projekt des Landesfischereiverbands. Mit dem Fischmobil werden Schulen, Fischereivereine und Veranstaltungen von Städten und Gemeinden besucht, um mit jungen Menschen den Lebensraum Wasser und die darin vorkommenden Lebewesen zu erkunden und deren ökologischen Zusammenhänge zu verstehen.

Weitere Infos unter http://www.fisch-on-tour.de