Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Dezember 2017

Leserbriefe

ALTES RATHAUS
Warum nicht ein gemeinsames Museum?
Zum Artikel "Wirtshaus, Schulhaus, Rathaus" über die wechselvolle (Bau-)Geschichte des Alten Rathauses in der Ortsmitte von Kirchzarten, BZ vom Samstag, 2. Dezember, im Lokalteil Dreisamtal:

Ein sehr schöner Beitrag über die Geschichte eines Dorfbild prägenden Gebäudes. Der Artikel sollte weiteren Anreiz geben, die Identität einer geschichtsträchtigen Region zu pflegen. Das Gebäude muss in seiner äußeren Form erhalten bleiben und belebt werden mit Darstellungen von Kunst aus dem Dreisamtal, Geschichte des Dreisamtales und Schulgeschichte des Dreisamtales. Schulklassen aus dem Dreisamtal könnten hier mit handfestem Anschauungsmaterial versorgt werden. Real – jenseits von Tablet oder Smartphone. Touristen könnten erfahren, wie es hier mal war. Steinzeit, Tarodunum, Bergbau, Badische Revolution, Pater Middendorf in Stegen, Scheibenschlagen und vieles mehr aus der Kunstgeschichte.

Oder Kriminalgeschichte: Wer weiß schon von einem Raubmord in Eschbach am Stephanstag 1839, oder dass mal ein Bismarck (nicht der, aber einer aus der Familie) im Stegener Schloss überfallen und ausgeraubt wurde. Wer weiß schon, dass mal beim Baldenwegerhof ein Flugplatz war?

Werbung


Verständlich ist das Bestreben, das fast leerstehende Haus zu vermieten, damit etwas reinkommt und keine ständigen Kosten entstehen. Doch ist es weitsichtige Politik, wenn man ein Kulturgut einfach so zum Geldbringer umfunktioniert ?

Vielleicht sollten sich alle Dreisamtal-gemeinden zusammentun und ein Haus der Geschichte und Kultur des Dreisamtales einrichten. In der Enge des Tales ist ja alles irgendwie verknüpft. Familien und Kirchen, Wasserversorgung und Vereine, Schulen und Verwaltungen. Warum nicht auch ein gemeinsames Museum? Hier wäre noch ein passendes, historisches Gebäude, allzu viele davon sind schon verschwunden.

Klaus Kiesel, Stegen

Autor: Klaus Kiesel, Stegen