Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. November 2009

Zum Start nach Stuttgart

Walter Krögner übernimmt Arbeit von Gustav-Adolf Haas

FREIBURG/LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD. Morgen, am Mittwoch, geht’s richtig los für Walter Krögner: Da sitzt der 45-Jährige im Wirtschaftsausschuss des Landtags – als Nachfolger für den 74 Jahre alten Gustav-Adolf Haas, den bisherigen Vertreter vom Wahlkreis 46 Freiburg I. Dieser gilt als Herausforderung, weil er sich vom Freiburger Osten bis tief in den Schwarzwald ausdehnt. Ideen hat der neue SPD-Abgeordnete genug, nicht nur wirtschaftspolitische. Unter anderem will er sich für fairere Arbeitsbedingungen in der Gastronomie und im Tourismus einsetzen.

Die Gastronomen im Schwarzwald sollen nicht nur jammern, findet Walter Krögner, der Gustav-Adolf Haas wahrscheinlich auch in seiner Rolle als tourismuspolitischer Sprecher beerben wird. Denn viele jammern zum Beispiel darüber, dass sie schwer Auszubildende finden. Doch oft sei das kein Wunder, angesichts der Arbeits- und vor allem der Bezahlungsbedingungen, "die einen gruseln lassen". Zusammen mit der Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten will sich Walter Krögner für Veränderungen einsetzen. Ohnehin müsse sich die Situation für arbeitende Menschen verbessern – gerade in der Schwarzwald-Region, die als strukturschwach gilt. Auch und gerade im ländlichen Bereich müsse die Politik Arbeitsplätze schaffen und erhalten, "damit die Arbeit zu den Menschen kommt und nicht umgekehrt". Da versteht es sich von selbst, unter anderem in die Landwirtschaft zu investieren und für faire Milchpreise zu kämpfen.

Werbung


Weil zu einer starken und tourismusfreundlichen Region ein starker öffentlicher Nahverkehr gehört, müsse zudem genau hingeschaut werden, wenn die Höllentalbahn im Jahr 2012 wieder neu ausgeschrieben wird. Dabei geht’s vor allem darum, Probleme anzupacken – wie überfüllte Züge oder die Frage, ob Fahrkarten auch im Zug verkauft werden können. Walter Krögner übernimmt nun auch Gustav-Adolf Haas’ Arbeit im Petitionsausschuss, wo unter anderem über den Schutz einzelner Flüchtlinge vor Abschiebungen diskutiert wird. Ein Thema, das, wie es Gustav-Adolf Haas oft erlebt hat, zu "sehr großen Auseinandersetzungen" führt. Walter Krögner kann dabei seine Erfahrungen aus dem Freiburger Migrationsausschuss einbringen.

Auch sonst wird der Freiburger Stadtrat – der er weiterhin bleiben wird neben seiner Arbeit im Landtag – Freiburg-typische Themen in die Landespolitik einbringen. Ganz vorn steht das Ziel, günstigere Mieten zu erreichen. In den vergangenen Jahren habe sich die Landesregierung auf die Eigentumsförderung konzentriert, so könne es nicht weitergehen. Erst recht nicht bei den sehr hohen Freiburger Mieten und die durch vergleichsweise niedrige Einkommen verschärfte Lage. Walter Krögner setzt mit seiner Mischung aus Stadt- und Landthemen auf die gemischte Struktur seines Wahlkreises: 40 Prozent gehören zum Freiburger Osten, 60 Prozent zur ländlichen Region. Wird er bis zur Landtagswahl 2011 bekannt genug sein, um sich fest als Nachfolger des Urgesteins Gustav-Adolf Haas zu etablieren? Er bemüht sich: Auf seinem Programm steht, nun erstmal alle 24 Gemeinden abzuklappern, mit Bürgermeister-Gesprächen und Bürgersprechstunden.

Autor: Anja Bochtler