Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Juli 2012

Vom Wert täglicher Arbeit

BZ-FERIENAKTION:Besuch in der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Am Bruckwald in Waldkirch.

WALDKIRCH. Um die 15 Leser der Badischen Zeitung können im Rahmen der BZ-Ferienaktion am Donnerstag, 2. August, 10 Uhr, die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft am Bruckwald besuchen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Geschäftsleitung übernimmt die Führung.

Die jüngste Bewohnerin in der sozialtherapeutischen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Am Bruckwald ist 18 Jahre alt, die Älteste 72. In acht Wohnhäusern leben 120 schwerbehinderte Erwachsene. 40 Menschen wohnen auswärts und kommen zur Arbeit in die Werkstätten. Es gibt ein Gemeinschaftshaus und eine Werkgruppe für Menschen mit einem erhöhten Hilfebedarf bei der Arbeit. Die Bewohner werden von genauso vielen Menschen betreut, so dass in der Gemeinschaft am Fuße des Kandels 355 Menschen zusammenwirken.

Der Raumbedarf nimmt seit der Eröffnung im April 1999 stetig zu und so entsteht ein Haus nach dem anderen, um den Bedarf an Wohn- und Arbeitsraum zu decken. Allein daran gemessen, könnte man schon von einer Erfolgsgeschichte sprechen. Hinter diesen nackten Zahlen verbergen sich jedoch sehr viel mehr Lebensfreude, großes Engagement, wertvolle Erfahrung und wichtige Begleitung im Leben.

Werbung


Die Bewohner sind ganz besondere Menschen, die mit ihrer Freundlichkeit und offenen Umgangsart es dem Gast leicht machen. Und der Umgangston untereinander ist von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Was so leicht und selbstverständlich daherkommt, ist jedoch kein Zufall, sondern der wertvollen Arbeit in der Gemeinschaft geschuldet. Arbeiten, tätig sein, gehört zum Leben jedes Menschen dazu. Auch erwachsene Behinderte wollen etwas "erschaffen" und sich darüber freuen, was sie geleistet haben. Wer nur fünf Handgriffe an einem Tag erledigen kann, der erledigt eben jeden Tag genau diese fünf Handgriffe. Dafür werden ihm alle unterstützenden Maßnahmen wie Stehhilfe und Ausstattung des individuellen Arbeitsplatzes geschaffen.

"Tätig sein und Entspannung in gutem rhythmischen Wechsel sind wichtig", erklärt Gabriele Schulze-Schilddorf. Sie gehört von der ersten Stunde an zum Bruckwaldteam und arbeitet seit fast 20 Jahren für den Träger, das Heilpädagogische Sozialwerk Freiburg. Neben der Versorgung auf der körperlichen Ebene spiele die seelische Ebene und geistige Nahrung eine ebenso wichtige Rolle, so Schulze-Schilddorf weiter. Kulturelle Angebote, wie singen, Volkstanz, Kammerkonzerte oder Malkreise gehören zu den "Bruckwäldern" zwingend dazu. Auch das Prinzip des lebenslangen Lernens und Erhalten der Grundfähigkeiten sowie Arbeitskreise zu Themen wie Sexualität, Beziehung und dem Älterwerden zählen zu den Angeboten.

Autor: Gerda Oswald