Fragebogen

Küchenleiterin des Café im Glashaus: "Mehr Wert auf das Grün in der Stadt legen"

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Do, 22. März 2018

Freiburg

BZ-FRAGEBOGEN, heute ausgefüllt von Elisabeth Stoiber (58), Küchenleiterin des "Café im Glashaus" in Rieselfeld.

FREIBURG-RIESELFELD (cfr). Die Deko, sagt Elisabeth Stoiber, ist enorm wichtig: ",Das Auge isst mit’ ist ein absolut wahrer Spruch." Die 58-jährige Diätassistentin und Drogistin stammt aus der Nähe von Regensburg, hat in Ägypten und Stuttgart gelebt und vor 14 Jahren mit begonnen, das Café im Rieselfelder "Glashaus" aufzubauen. Das Kochen hat sie von ihrer Mutter gelernt, "eine hervorragende Köchin". Elisabeth Stoiber ist verheiratet und hat eine Tochter. Sie lebt mit ihrer Familie in Bad Krozingen.

Wie macht man einen guten Speiseplan?
Das ist eine Mischung aus verschiedenen Sachen, wichtig ist, dass er permanent nachjustiert wird. Zum einen orientiere ich mich am Feedback der Gäste. Der Kunde ist bei uns tatsächlich König, was ankommt, nehme ich wieder in den Speiseplan auf. Ich bin auch offen für die Wünsche der Gäste. Zudem probiere ich sehr gerne Neues aus. Wenn ich ein Rezept finde, das mir gefällt, koche ich das zuerst zu Hause. Schmeckt es, muss ich es umschreiben und etwas vereinfachen, es ist schließlich ein Unterschied, ob ich für vier Personen oder für 80 koche.

Was kommt bei Ihnen auf den Tisch?
Die ganze Welt. Von bodenständig-badischer über thailändische und orientalische bis zur griechischen und französischen Küche. Ich habe die Verwendung von Kräutern und Gewürzen perfektioniert, das loben die Gäste immer. Unser Essen schmeckt nicht einfach nur nach Salz oder Pfeffer, sondern nach Majoran, Rosmarin, Kardamom und Estragon.

Das Lieblingsessen der Gäste?
Königsberger Klopse mit Kapernsoße. Das könnte ich jede Woche machen, dafür kommen die Leute durch die halbe Stadt hergefahren.

Was wollten Sie als Kind werden?
Tierärztin.

Ihr Lieblingsplatz in Freiburg?
Der Kanonenplatz.

Ihr Lieblingslokal in Freiburg?
Das derzeit leider geschlossene Café im Kreuzgang des Augustinermuseums.

Ihr Lieblingsfach in der Schule?
Biologie.

Worüber können Sie herzhaft lachen?
Über Situationskomik.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Alles, was mit Heilkräutern zu tun hat: Bücher drüber lesen, welche anpflanzen, ein Herbarium anlegen.

Welches Buch hat Sie in jüngster Zeit am meisten beschäftigt?
"In die Sonne schauen – Wie man die Angst vor dem Tod überwindet" von Irvin D. Yalom.

Sie bekommen eine Zeitreise geschenkt – wohin reisen Sie?
"In the year 2525."
Wann waren Sie zuletzt im Kino?
Vergangenes Jahr in "Weit".

Welche Musik hören Sie gerne?
Klaviermusik.

Wovor haben Sie Angst?
Vor Schlangen.

Haben Sie ein Vorbild?
Meine Englischlehrerin.

Was mögen Sie an sich selbst?
Meine Kreativität und Flexibilität.

Was bringt Sie auf die Palme?
Hotlines.

Wo machen Sie gerne Urlaub?
Am Bodensee.

Ihr größter Erfolg?
Ein erfülltes, glückliches Leben zu leben.

Mit wem würden Sie warum gern mal einen Tag lang tauschen?
Mit meinem Mann, um ihn besser verstehen zu können.
Ihre Traum-Schlagzeile?
"Kostenloser Nahverkehr in Deutschland."

Angenommen, Sie gewinnen bei Jauch eine Million. Was machen Sie damit?
Eine Stiftung gründen.

Bitte vervollständigen Sie: Am Herd gelingt mir am besten ...
... Kapernsoße.

Wer es in meinem Job zu etwas bringen will, der ...
... braucht Improvisationstalent und Präzision.

Die Zeit vergesse ich, wenn ...
... ich im Garten bin.

Einmal im Leben will ich unbedingt ...
... nach Boston reisen.

Als Oberbürgermeisterin von Freiburg würde ich ...
... mehr Wert auf das Grün in der Stadt legen und zum Beispiel mehr Bäume pflanzen.