Den Seepark neu entdecken

Wolfgang Beck

Von Wolfgang Beck

Do, 03. Mai 2018

Lahr

Der Naturschutzbund bietet ökologische Führungen durch Blumenwiesen, Wald und Röhricht an.

LAHR. Über die Landesgartenschau laufen und die Schönheiten unterschiedlichster Lebensräume im Seepark aufgezeigt bekommen: Seit dieser Woche bietet der Ortsgruppe Lahr des Naturschutzbunds (Nabu) ökologische Führungen über das Gelände an. Katrin Opel vom Nabu Ettenheim hat am vergangenen Donnerstag den Anfang gemacht. Neun weitere Führungen der Nabu-Ortsgruppe Lahr sind jeweils dienstags und donnerstags fest eingeplant.

Der Rundgang dauerte weit mehr als eine Stunde, um die verschiedenen Lebensräume aus der Nähe zu betrachten. Gleich beim Start beim Schwalbenhaus wartete der Vorsitzende der Ortsgruppe Lahr, Udo Baum, der reichlich Informationsmaterial dabei, um die Teilnehmer mit "geistiger Nahrung" zu versorgen. Von der studierten Geologin Katrin Opel gab es anschließend jede Menge Auskünfte, die auf den Informationstafeln beim Rundgang in Wort und Bild nachgearbeitet werden konnten.

Das Schwalbenhaus, das vom Nabu Lahr aufgestellt wurde und als Ausgangspunkt für den ökologischen Rundgang dient, soll mit der Blumenwiese, dem Auenwäldchen, der Streuobstwiese und mit dem Lebensraum des Röhrichts im Landschaftssee auch noch lange nach der Gartenschau für Nachhaltigkeit sorgen.

"Wenn Schwalben am Haus brüten, geht das Glück nicht verloren", sagt ein altes Sprichwort. Katrin Opel nahm die Lebensweisheit auf und stellte die Flugkünstler und Sommerboten vor, die sich an diesem Tag allerdings noch nicht zeigten. Jedoch gab es für die Teilnehmer einen Aktionsleitfaden zum Schwalbenschutz, in dem alles Wissenswerte über die Mehl- und Rauchschwalbe nachgelesen werden konnte.

Dass eine Wiese der Inbegriff von kunterbunter Vielfalt ist, erfuhren die Teilnehmer an einer Blumenwiese, die Pollen und Nektar im Überfluss liefert und eine Tankstelle für blütenbesuchende Insekten ist. "Wollen sie nicht die Bienen anschauen?", versuchte Erich Leichler vom Bezirksimkerverein Lahr, die Besuchergruppe in sein Bienenrevier zu locken. Keine Chance, denn die Nabu-Führerin machte sich daran, das Restprogramm auf dem ökologischen Rundweg zu schaffen.Dort warteten der Lebensraum Wald mit dem Auenwäldchen, die Streuobstwiese mit seinen rund 100 Bäumen und alten Obstsorten, deren Gestaltung sich der Freundeskreis Landesgartenschau auf seine Fahnen schreibt. Viel zu berichten gab es über die naturnahe Obstbewirtschaftung und die zwei Lebensräume, die als Wiese und Wald ineinandergreifen.

Zum Abschluss wartete eine Entenfamilie im See auf die Nabu-Gruppe, die sich dem Lebensraum Röhricht als typischen Uferbewuchs widmete. Zur Überraschung der Teilnehmer zauberte Katrin Opel noch eine Libellenlarve aus einem Glas hervor, die sonst unter Wasser lebt. Sie wurde zur abschließenden Attraktion auf dem Rundgang.

Weitere Informationen zur Landesgartenschau gibt es unter http://landesgartenschau-lahr2018.de und im online-Dossier der Badischen Zeitung unter http://mehr.bz/lgs-2018